Mittwoch, 24. März 2021

Trump plant nicht, zu Twitter zurückzukehren

 


Twitter sagt: "Es hat sich nichts geändert" im Hinblick auf die permanente Sperre des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, aber er deutet gegenüber seinen Adjutanten und in Interviews an, dass er auf die Social-Media-Plattform und zu seinen täglichen Tweets ohnehin nicht zurückkehren will.

"Es gibt nicht die geringste Chance, dass er zu Twitter zurückkehrt", sagte eine Quelle, die dem ehemaligen Präsidenten nahe steht, gegenüber Politico. "Er schenkte den Betreibern seine Aufmerksamkeit, machte es zur wichtigsten App für Nachrichten, Debatten und Klatsch während seiner Präsidentschaft und am Ende sagten sie 'Sayonara.' Also nein, er hat null Interesse daran, wieder mitzumachen."

Twitter verbannte den damaligen Präsidenten kurz nach den Ausschreitungen am 6. Januar im Kapitol, nachdem der Dienst zunächst viele seiner Tweets mit Disclaimern versehen und seinen Zugang zur Website vorübergehend gesperrt hatte, bevor der Dienst im Laufe des Monats die Sperre endgültig einführte.

Doch zu diesem Zeitpunkt, scheint Trump die Aufmerksamkeit zu genießen, die seine Pressemitteilungen bekommen, und er sprach am Montag in mehreren Telefoninterviews, unter anderem mit Newsmax TV, wo er sagte, dass Twitter ihm geholfen hat, indem er gesperrt wurde und dass er jetzt dadurch eine bessere "Berichterstattung" als je zuvor durch die Ausgabe von gelegentlichen Presseerklärungen erhält.

"Alle Welt wartet, und ich glaube, damit bekomme ich eher eine bessere und umfangreichere Berichterstattung als mit dem Twittern", sagte Trump am Montag in Newsmax TV's "Greg Kelly Reports". "Mit gefällt das besser als Twitter. Eigentlich haben sie uns einen Gefallen getan. Das ist besser."

In der Sendung sagte er auch, dass Pressemitteilungen "eleganter sind als Tweets" und dass es, weil sie nicht so oft herausgegeben werden, "weniger Zeit in Anspruch nimmt" und "wahrscheinlich eine bessere Form" der Kommunikation ist.

Schon bevor er in die Politik eintrat, war Trump ein fleißiger Twitterer, der seine Gedanken von Kommentaren zur Popkultur bis hin zu auswärtigen Angelegenheiten postete, und bevor er von Twitter verbannt wurde, hatte er 88 Millionen Follower auf sich aufmerksam gemacht.

Allerdings sagte er Newsmax TV, dass das Posten von so vielen Tweets auch manchmal Probleme verursacht.

"Das Twittern bringt einen in Schwierigkeiten, weil man Menschen retweetet und dann herausfindet, dass die Retweets nicht so gut waren, weil die Person ... der man retweetet, nicht die tollste ist. So bringt es einen hin und wieder in gewisse Schwierigkeiten", sagte er.

In der Zwischenzeit sagte der leitende Trump-Berater Jason Miller gegenüber Fox News am Sonntag, dass Trump in "zwei oder drei Monaten" sein eigenes Social-Media-Netzwerk starten wird und behauptete, dass es das "beste Los in den sozialen Medien" sein wird und dass es das "Spiel komplett neu definieren würde."

Andere, die Trump nahe stehen, sagten jedoch, dass das Gerede über eine eindrucksvolle Rückkehr, nachdem er nicht nur von Twitter, sondern auch von Facebook und anderen Social-Media-Seiten verbannt wurde, übertrieben sei, und dass er sich noch nicht entschieden habe, ob er sich im digitalen Marketing oder auf einer neuen Plattform engagieren wolle.

Allerdings sagen andere im Umfeld des ehemaligen Präsidenten, dass der Nervenkitzel nun vorbei ist, auch wenn Trump es genossen hat, dass seine Tweets Nachrichtenzyklen und sogar die globalen Märkte antreiben konnte.

Ein anderer ehemaliger Berater sagte, dass Trump daran interessiert sei, in jede Plattform zu investieren, die letztendlich geschaffen wird, falls er sich in sozialen Medien engagieren sollte, nachdem Parler Berichten zufolge der Trump Organization ein Angebot gemacht hat, um eine 40%ige Beteiligung an seiner Seite zu ermöglichen, berichtete Politico.

Andere Verbündete sagen jedoch, dass Miller vielleicht zu früh über die Pläne für Trumps eigenes soziales Netzwerk gesprochen hat.

"Trump hat Ideen von einer Reihe von Leuten eingeholt, und einige der Leute, die ihn in Mar-a-Lago besucht haben, haben ihm gesagt, er solle sein eigenes Ding machen und als Konkurrenz agieren, aber selbst nach solchen Gesprächen gab es kein wirkliches Gefühl der Dringlichkeit auf seiner Seite," kommentierte ein Berater, der an den Diskussionen beteiligt war. "Er weist sein Team nicht an, alles stehen und liegen zu lassen und die Frage bezüglich der sozialen Medien zu klären."


*Freie Übersetzung von: https://t.me/QAnons_Channel_Germany

 

Quelle: https://www.newsmax.com/politics/trump-twitter-social-media/2021/03/24/id/1014956/