Samstag, 12. Dezember 2020

X22 Report vom 11.12.2020 - [CB] Pandemie | Great Reset | Großes Scheitern, was kommt als nächstes? - Episode 2351a

 




*Freie Übersetzung

 

Nachrichten aus Wirtschaft und Finanzwelt

 

Der Deep State, die Mainstream-Medien, die Zentralbank, die korrupten Politiker, der unsichtbare Feind, alles, was sie versuchen, läuft ins Leere. Jetzt wissen wir, dass die Zentralbank, die Einzelpersonen die dahinter stecken, China, die korrupten Politiker, der unsichtbare Feind, die Elite, die sich im Schatten versteckt, sie alle wollen den Great Reset. Ihr gesamtes System fällt auseinander, und wir haben das schon sehr lange diskutiert. Wir wussten, dass der Great Reset irgendwann kommen würde, bei dem sie ihr System zurücksetzen müssen. Denkt dran, das ist ihr System. Das ist das System der Zentralbank. Sie haben dieses System geschaffen und sie wollen ihr System auf das nächste Level bringen. Das ist es, worum es hier geht. Und sobald Trump ins Amt kam, nahm er ihnen das weg, was sie brauchten. Was brauchen sie denn? Sie brauchten jemanden da drinnen, der Anweisungen befolgt. Sie brauchten jemanden im Weißen Haus, der das durchzieht, was sie für den Great Reset brauchen. Und das war ein Krieg. 

X-22 Report vom 11.12.2020 - Marker entschlüsselt - Trump's neue Verordnung - Durham - George Washington - Überraschungsangriff - Episode 2351b

 Freie Übersetzung von Dirk Dietrich*


Der Deep State, die Massenmedien, die korrupten Politiker, der unsichtbare Feind, sie treiben ihre Agenda weiter voran. Sie kreierten ihm ein Fake-Büro "gewählter Präsident", was es gar nicht gibt. Die Patrioten lassen sie ihr absurdes Theater ausspielen, denn sie führen sich selbst besser vor, als es die Patrioten je könnten. Die Menschen sollen es aus erster Hand sehen. Wir sprechen später über all das und noch viel mehr, doch zuerst schauen wir auf noch mal auf diese Person aus Michigan.


Richter lehnen Klage aus Texas ab, mit der das Wahlergebnis blockiert werden sollte

Der Oberste Gerichtshof hat am Freitag den Antrag von Texas abgelehnt, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 in vier Staaten - Georgia, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin - aufzuheben, die wichtige Wahlstimmen für den gewählten Präsidenten Joe Biden geliefert haben. In einer kurzen Anordnung ausgestellt kurz vor 18:30 Uhr, erklärten die Richter, dass Texas ein gesetzliches Recht fehlte zu klagen, bekannt als Standing, und kein rechtliches Interesse daran haben, wie andere Staaten ihre Wahlen durchführen. Infolgedessen wies das Gericht die Klage von Texas ab, ohne die Begründung des Staates zu berücksichtigen. Praktisch alle Rechtsexperten hatten der Klage von dem Moment an, als sie am Montag eingereicht wurde, wenig Aussicht auf Erfolg gegeben.


Die prozessuale Lage, in der Texas vor den Supreme Court kam, war für einen Wahlrechtsstreit außerordentlich ungewöhnlich. Texas hatte die Richter um die Erlaubnis gebeten, seine Klage direkt beim Supreme Court einzureichen und sich dabei auf die ursprüngliche Zuständigkeit des Gerichts zu berufen, die meistens dazu genutzt wird, zwischenstaatliche Streitigkeiten zu lösen, bei denen es um banalere und weniger zeitkritische Fragen wie Wasserrechte geht. Texas sagte den Richtern, dass die 2020 Wahl  den vier Staaten "unter erheblichen und verfassungswidrigen Unregelmäßigkeiten litt", so dass es unmöglich sei zu wissen, wer "rechtmäßig die 2020 Wahl gewonnen."


Zahlreiche untere Gerichte haben ähnliche Behauptungen in den fünf Wochen seit der 3. November Wahl betrachtet und haben sie einheitlich als mangelnd an Beweisen oder Rechtsgrundlage abgewiesen. Nichtsdestotrotz bat Texas die Richter, die offizielle Abstimmung des Wahlmännerkollegiums zu verzögern, die für Montag, 14. Dezember, geplant ist, oder die vier Staaten daran zu hindern, ihre Stimmen im Wahlmännerkollegium für Biden abzugeben, der zum Gewinner der Volksabstimmung in jedem Staat erklärt wurde.

Präsident Donald Trump hat am Mittwoch die Richter gebeten, sich der Klage anzuschließen. Bei dem Versuch zu zeigen, dass die Wahl "gestohlen" wurde, zitierte Trump die Tatsache, dass er sowohl in Florida als auch in Ohio gewonnen hatte und behauptete (fälschlicherweise), dass "kein Kandidat in der Geschichte jemals die Wahl verloren hat, nachdem er beide Staaten gewonnen hatte." Texas erhielt auch Unterstützung durch eine Vielzahl von "Friend of the Court"-Schriftsätzen, die von republikanischen Mitgliedern des Kongresses bis zu zwei nicht existierenden Staaten, "New California" und "New Nevada", reichten.

In vier separaten Schriftsätzen, die manchmal eine scharfe Sprache verwendeten, die normalerweise nicht in den Akten des Obersten Gerichtshofs zu finden ist, drängten Georgia, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin die Richter, sich aus dem Streit herauszuhalten. Der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, benutzte die schärfste Rhetorik der vier und argumentierte, dass das Gericht diesen aufrührerischen Missbrauch des gerichtlichen Prozesses nicht dulden sollte und ein klares und unmissverständliches Signal senden sollte, dass ein solcher Missbrauch niemals wiederholt werden darf". Die vier Staaten betonten, dass Texas nicht das Recht habe, ihre Wahlverfahren vor Gericht anzufechten. Außerdem, so fügten sie hinzu, sei dies nicht die Art von Fall, die der Supreme Court direkt angehen sollte, anstatt die Anfechtung erst durch die unteren Gerichte gehen zu lassen.

Richter Samuel Alito gab eine kurze Stellungnahme zur Entscheidung des Gerichts ab, der sich Richter Clarence Thomas anschloss. Alito und Thomas haben zuvor argumentiert, dass der Supreme Court jeden Fall aufnehmen muss, der sich ordnungsgemäß auf seine ursprüngliche Zuständigkeit beruft, und Alito wiederholte diesen Glauben hier. Deshalb, erklärte Alito, würde er Texas erlauben, seine Klage einzureichen, aber er "würde keine andere Erleichterung gewähren." Außerdem, so fügte Alito hinzu, "äußere er sich nicht zu irgendeiner anderen Frage", die in dem Fall aufgeworfen wurde.

Da die Wahl zum Wahlmännerkollegium in nur 3 Tagen stattfinden soll, bedeutet die Anordnung vom Freitag praktisch ein Ende der Bemühungen, die Ergebnisse der Wahl durch einen Rechtsstreit anzufechten. Es ist jedoch weniger klar, dass die Anordnung die parteipolitische Spaltung des Landes beenden kann.

In der gleichen Reihe von Anordnungen fügten die Richter einen nicht damit zusammenhängenden Fall zu ihrem Arbeitsplan für die Wahlperiode hinzu: eine Petition, die von der Investmentbank Goldman Sachs eingereicht wurde, die der Beklagte in einer Sammelklage ist, in der behauptet wird, dass das Unternehmen Wertpapierbetrug begangen hat, indem es falsche Aussagen über seine Geschäftspraktiken gemacht hat, obwohl es wusste, dass es Interessenkonflikte bei Transaktionen mit Subprime-Hypotheken hatte. Der U.S. Court of Appeals for the 2nd Circuit entschied, dass das Bezirksgericht seinen Ermessensspielraum nicht missbraucht hat, als es eine Gruppe von Aktionären zertifizierte, und nun wird der Supreme Court diese Entscheidung in Goldman Sachs v. Arkansas Teacher Retirement System überprüfen.

Quelle: https://www.scotusblog.com/2020/12/justices-throw-out-texas-lawsuit-that-sought-to-block-election-outcome/


Nochmal kurz zusammengefasst:

1) "Der Antrag des Staates Texas auf Zulassung einer Klage wird mangels Klagebefugnis nach Artikel III der Verfassung abgelehnt. Texas hat kein gerichtlich anerkennbares Interesse an der Art und Weise, wie ein anderer Staat seine Wahlen durchführt, nachgewiesen. 

2) Alle anderen anhängigen Anträge werden als gegenstandslos abgewiesen." Stellungnahme von Richter Alito, dem sich Richter Thomas anschließt: "Meiner Ansicht nach steht es nicht in unserem Ermessen, die Einreichung einer Klageschrift in einem Fall abzulehnen, der in unsere ursprüngliche Zuständigkeit fällt." 

3) Siehe Arizona ./. Kalifornien, 589 U. S. ___ (24. Feb. 2020) (Thomas, J., abweichend). "Ich würde daher dem Antrag auf Einreichung der Klageschrift stattgeben, aber keinen anderen Rechtsbehelf gewähren, und ich äußere mich nicht zu einer anderen Frage." 

4) Kurz gesagt, SCOTUS lehnte den Fall von Texas ab, weil Texas ihren Fall als "motion for leave to file a bill of complaint" ("Antrag auf Erlaubnis zur Einreichung einer Klageschrift") einreichte. Allerdings signalisiert der SCOTUS Texas und anderen Staaten, dass ihre Fälle angehört werden, wenn sie ihre Fälle als "motion to file the bill of complaint" ("Antrag auf Einreichung der Klageschrift") einreichen. 

5) Also warten wir jetzt ab, ob TX und/oder andere Staaten ihre Fälle wieder korrekt beim SCOTUS einreichen.

Wir werden sehen, was passiert.