Donnerstag, 22. Oktober 2020

Ghislaine Maxwell verliert den Kampf, um ihre Aussage zu Jeffrey Epstein unter Verschluss zu halten

 


Ein Bundesberufungsgericht versetzte Ghislaine Maxwell, der mutmaßlichen Puffmutter des in Ungnade gefallenen Finanziers Jeffrey Epstein, am späten Montag zwei Schläge, indem sie es ablehnte, ihre Berufungen in zahlreichen sich überschneidenden Fällen zu konsolidieren, und ihre Bemühungen zunichte machte, die Freilassung einer umstrittenen Aussage zu vereiteln, die sie in einer jetzt beigelegten Zivilklage gemacht hatte.

Das Drei-Richter-Berufungsgericht für den zweiten Gerichtsbezirk hielt letzte Woche mehr als zwei Stunden lang mündliche Verhandlungen ab und erließ am Montagnachmittag eine knappe Verfügung, in der es feststellte, dass ein Richter des unteren Gerichts nicht irrte, als er die Freilassung einer 418-seitigen eidesstattlichen Erklärung vom April 2016 anordnete, die ein neues Licht auf das Epstein-Imperium werfen könnte.

"Wir haben alle Argumente, die der Angeklagten und Berufungsklägerin Maxwell in der Berufung vorgebracht hat, geprüft und sie für unbegründet befunden", schrieben die Richter und wiesen auch einen Antrag auf Zusammenlegung mit Maxwells Strafprozess im südlichen Bezirk von New York zurück. "Wir LEHNEN den Antrag AB, diesen Berufungsantrag mit dem anhängigen Berufungsverfahren Vereinigte Staaten gegen Maxwell zu konsolidieren".

Das Urteil bestätigte eine im Sommer getroffene Entscheidung der US-Bezirksrichterin Loretta Preska, Hunderte von Dokumenten aus einer Zivilklage aus dem Jahr 2015, an der die Maxwell- und Epstein-Klägerin Virginia Roberts Giuffre beteiligt war, freizugeben. Der Fall wurde 2017 beigelegt, und der Miami Herald klagte nach seiner bahnbrechenden Serie "Perversion of Justice" vom November 2018, in der beleuchtet wurde, wie Epstein trotz weit verbreiteter Anschuldigungen, er habe minderjährige Mädchen sexuell missbraucht, einer schweren Strafe entging, auf die Freigabe der Dokumente. Epstein wurde im Juli 2019 verhaftet und im darauf folgenden Monat tot in einer Gefängniszelle aufgefunden, wobei es sich (angeblich) um einen Selbstmord handelte.
 

Quelle: https://www.miamiherald.com/news/state/florida/article246561388.html

BESTÄTIGT: Hunter Biden's Geschäftspartner bezeichnet E-Mail als "echt" und sagt Hunter habe den Rat seines Vaters zu Deals eingeholt

Tony Bobulinski sagte, er glaube Joe Bidens Behauptung nicht, dass er die Geschäfte seines Sohnes nicht besprochen habe

Tony Bobulinski, der als Empfänger einer von der New York Post veröffentlichten E-Mail aufgeführt war, in der offenbar eine Geschäftsvereinbarung zwischen einem chinesischen Unternehmen und Mitgliedern der Familie Biden im Detail beschrieben wurde, hat bestätigt, dass die E-Mail "echt" ist, und weitere Informationen zur Rolle der Bidens bei dem Geschäft gegeben.

X-22 Report vom 21.10.2020 - Wie werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgestellt? - Das Timing ist entscheidend - Denke an ACB & [HRC] - Episode 2308b

 Freie Übersetzung von Dirk Dietrich*


Die Patrioten sind jetzt am Zug und bringen alles ans Licht der Öffentlichkeit. Doch wie kann man so ein Thema wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit den Menschen nahe bringen? Menschenhandel und Pädophilie? Keiner kann sich vorstellen, dass es so etwas tatsächlich gibt. Nicht in diesem Ausmaß und dieser Grausamkeit. Sie werden den Massenmedien glauben und es als politisch motivierte Verschwörungstheorie abtun. Jetzt aber, mit dem Laptop von Hunter Biden, schaut das anders an. Die Beweise sind eindeutig und erschlagend. Jetzt sind die Massenmedien es, die uns Verschwörungstheorien über russische Desinformation erzählen. Wir sprechen später über all das, doch zuerst schauen wir auf den Wahlkampf von Joe Biden, der jetzt von Obama persönlich unterstützt wird.


Verbinde die Punkte #463: Mag einmal noch die Welt genesen (22.10.2020)

Verbinde die Punkte #462: Am deutschen Wesen (21.10.2020)