Samstag, 21. November 2020

Smartmatic: Geheimes Instrument zur Sicherung des Wahlsiegs; Oberster Gerichtshof entscheidet über die Wahl in Pennsylvania

Lin Wood & Donald Trump

Lin Wood warnt davor, dass diese Leute Ihnen Ihre Rechte wegnehmen und Ihre Verfassung aufheben wollen. "Lasst sie nicht damit durchkommen! Und lassen Sie Präsident Trump damit nicht alleine klarkommen!" Er warnte auch vor der möglichen Inhaftierung von Biden.

Er sagte auch, dass der derzeitige Wahlbetrug ein gut geplantes Unterfangen sei, das 20 Jahre lang im Gange sei. Die Mainstream-Medien wenden ihre übliche Taktik an, die Amerikaner zu belügen. Während Präsident Trump einem erdrutschartigen Sieg nahe war, erzählten die Medien das Gegenteil und erklärten den betrügerischen Sieg Bidens als Wahrheit. 

In Amerika gibt es ein Sprichwort namens "Fluch des Nulljahres", das auch als "Präsidentenfluch" bekannt ist. Es hat seinen Ursprung in einem Vorfall im Jahr 1840, dem Jahr, in dem William Harrison, der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, gewählt wurde. Er wurde vom Anführer des Chellaney-Stammes wegen der Tötung der Eingeborenen verflucht. Der Grund für die Bezeichnung "Fluch des Nulljahres" ist, dass dieses Jahr zufällig mit einer Null endete. Präsident Harrison, der 1840 gewählt wurde, starb nur einen Monat nach seinem Amtsantritt an einer Lungenentzündung. Dann wurde Präsident Lincoln, der in den 60er Jahren ins Amt kam, fünf Jahre später ermordet, Präsident Garfield wurde 1880 und auch Präsident McKinley im Jahre 1900, ebenfalls ermordet. Präsident Harding wurde 1920 gewählt und starb an einer Lebensmittelvergiftung und Präsident Roosevelt 1940, starb an einem Schlaganfall. Präsident Kennedy wurde 1960 gewählt und ebenfalls von einem bewaffneten Mann ermordet. Präsident Reagan, der 1980 gewählt wurde, wurde kurz nach seinem Amtsantritt von einem bewaffneten Mann beschossen, überlebte aber. Es heißt, dass der "Fluch des Nulljahres" während der Präsidentschaft Reagans gebrochen wurde. Deshalb ist Präsident Bush, der im Jahr 2000 gewählt wurde, sicher. 

Und was ist mit 2020? 

Das müssen wir abwarten. Trump's Rechtsstreit ist nicht leicht. Er steht unter großem Druck. Lin Wood, der Anwalt, der Trump in seinem Rechtsstreit hilft, twitterte am Morgen des 18. November, dass er in den letzten Tagen mehr als die normale Anzahl an profanen E-Mails, Beleidigungen und Morddrohungen erhalten habe. Er fragte die Personen, die diese Drohungen ausgesprochen hatten: "Habe ich in diesen Gruppen jemanden verärgert?"

Die Worte von Rechtsanwalt Lin Wood sind oft kraftvoll, rechtschaffend und auf den Punkt gebracht. Zum Beispiel sagte er, nachdem er sich Trumps Rechtsteam angeschlossen hatte, dass die Vereinigten Staaten vor einer Verfassungskrise stehen. Und wenn wir nicht herausfinden, was in der Nacht des 3. November geschehen ist, dann wird sich diese dunkle Wolke, die über Amerika hängt, in einen Sturm verwandeln und dazu führen, dass die Amerikaner ihre Freiheit verlieren. Deshalb müssen wir zurückschlagen. Nun sagte er auch, dass der derzeitige Wahlbetrug ein gut geplantes Unterfangen sei, das seit 20 Jahren im Gange ist.

Die Mainstream-Medien wenden ihre übliche Taktik an, die Amerikaner zu belügen. 

Während Präsident Trump einem erdrutschartigen Sieg nahe war, erzählten die Medien das Gegenteil und erklärten den betrügerischen Sieg Bidens als Wahrheit. Lin Wood warnt davor, dass diese Leute Ihnen Ihre Rechte wegnehmen und Ihre Verfassung aufheben wollen. "Lassen Sie sie nicht ungestraft davonkommen und lassen Sie Präsident Trump nicht allein damit fertig werden." Er warnte auch vor der möglichen Inhaftierung von Biden. Lin Wood setzt derzeit alles daran, Trump zu helfen, seine Kämpfe vor Gericht zu gewinnen. In Georgia beispielsweise hat Lin Wood einen Eilantrag eingereicht, um Georgia die Bestätigung der Wahlergebnisse zu untersagen. Der Grund dafür ist, dass die Nachzählung der Stimmen, die auf Mitternacht des 18. November verschoben wurde, vorzeitig abgeschlossen wurde. Die Neuauszählung schien jedoch nur eine Formalität zu sein, da keine wirkliche Änderung eingetreten ist. Das Einzige, was gefunden wurde, war eine wiedergefundene Speicherkarte, auf der nicht ausgezählte Stimmzettel aus den Bezirken Floyd, Fayette und Walton gespeichert waren.

Die Gesamtzahl der auf diesen drei Speicherkarten gespeicherten Stimmen überstieg 5000, von denen mehr als 3000 für Trump waren. Basierend auf den Zahlen, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, beträgt der Abstand zwischen Trump und Biden in Georgia jedoch mehr als 10.000 Stimmen. Die Addition dieser neu entdeckten Stimmen wird Trump nicht helfen, die ursprünglichen Ergebnisse zu kippen. In vielen Gegenden Georgias wurden Nachzählungen also nicht ernst genommen, da sie nur die ursprünglichen Zahlen meldeten. 

Trump twitterte am 16. November und beschuldigte Georgia, dass die Nachzählung nichts als eine Täuschung sei und dass sie den Auszählern nicht erlauben würden, die Unterschriften auf den Stimmzetteln zu überprüfen. Das bedeutet, dass es keine Möglichkeit gab, gefälschte Stimmzettel auszusortieren, was die Nachzählung zu einer sinnlosen Aktion machte. Es war vorgesehen, dass Georgia den Wahlsieger an diesem Freitag, dem 20. November, bestätigen sollte. Doch am 18. November drängte das Trump-Team den Bundesstaat Georgia, dass die Neuauszählung überprüft werden müsse, ob die Unterschriften auf den Stimmzetteln rechtmäßig seien und dass Georgia die Wahlergebnisse erst dann ermitteln könne, wenn die Neuauszählung genau abgeschlossen und die Ergebnisse bestätigt worden seien. 

Rechtsanwalt Lin Wood twitterte an diesem Tag auch, dass Georgia eine "Jauchegrube der Korruption" sei. 

"Die Wahl vom 3. November und die laufende Neuauszählung sind betrügerisch." 

Das Gericht muss eingreifen und diesen Diebstahl unserer Stimmen und unserer Wahl stoppen. Am 13. November hatte Lin Wood den Staatssekretär von Georgia, Raffensperger, vor dem Bundesgericht in Atlanta verklagt.

Eine weitere Trump-Anwältin, Sidney Powell, enthüllte, dass Georgia das umstrittene Dominion Wahlsystem verwendet hat und dass Gouverneur Kemp und die Familie des Staatssekretärs Raffensperger in der Folge 106 Millionen Dollar an Schmiergeldern von Dominion erhielten

Dies ist der jüngste in einer langen Reihe von Wahlbetrugs- und Korruptionsskandalen. 

Unterdessen werden Meldungen aus dem Inneren von Dominion aufgedeckt. Wir haben in den letzten zwei Tagen bereits über viele davon berichtet, aber sehen wir uns das genauer an. Wie wir bereits in früheren Berichten erwähnt haben, setzt Dominion das Smartmatic-Wahlsystem ein, ein mächtiges Instrument, das der sozialistische Diktator von Venezuela für Wahlbetrug einsetzt. Chávez und Maduro wurden in Venezuela ohne Widerstand durch das Smartmatic-Wahlsystem wiedergewählt. 

Frau Powell, eine der Anwälte von Trump, behauptet, dass Smartmatic nicht nur Geld vom venezolanischen Regime erhielt, sondern auch Investitionen von der Kommunistischen Partei Chinas. 

Mit anderen Worten, Smartmatic hatte finanzielle Verbindungen zur KPC. Auch die Kommunistische Partei Chinas und der venezolanische Diktator haben laut Rudy Giuliani, einem weiteren Anwalt von Trumps Team, eine enge Beziehung zum Dominion Wahlsystem, das bei den aktuellen US-Wahlen am häufigsten verwendet wurde. Es ist eine Fassade für Smartmatic. 

Um es klar zu sagen: Das Kernstück von Dominion ist eigentlich Smartmatic, nur mit einem anderen Namen. 

Und da Smartmatic finanzielle Verbindungen zur KPC hat, sind die wiederholten Anschuldigungen der Anwälte von Trump, dass die Kommunistische Partei Chinas die US-Wahlen sabotiert, gut begründet. Giuliani behauptet auch, dass Dominion, der Kumpel von Smartmatic, ein linksradikales Unternehmen ist, dessen Mitglieder Hardcore-Fans der linksextremen Terrorgruppe Antifa sind.

Es ist beängstigend, daran zu denken, dass bei den US-Wahlen in mindestens 29 Staaten ein solches Wahlsystem zur Anwendung kommt. Dominion selbst hat eine so genannte "Gerüchte diskreditierende Erklärung" abgegeben. Es hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen und gesagt, dass die Familie Pelosi, die Demokratin Dianne Feinstein im Senat, die Clinton Global Initiative, Smartmatic, Scytl und Venezuela nichts mit dem Unternehmen zu tun hätten. 

Tatsache ist, dass in der Erklärung von Dominion Menschen erwähnt wurden, die die Öffentlichkeit nicht einmal kennt, was mein Interesse geweckt hat, mehr darüber zu erfahren. 

Dominion hat jedoch weder ausdrücklich bestritten, 2014 an die Globale Clinton-Initiative gespendet zu haben, noch hat es bestritten, dass ein ehemaliger Pelosi-Mitarbeiter von Dominion als Lobbyist eingestellt wurde. Zumindest beweisen diese beiden Punkte, dass Dominion enger mit den Demokraten interagiert als mit den Republikanern. 

Das Wahlsystem von Dominion wurde wiederholt wegen seiner Beteiligung an der Manipulation von Stimmzetteln bei dieser Wahl in Frage gestellt, wobei Biden in einer Reihe von Staaten, darunter Wisconsin, bevorzugt wurde. Das System der Wahlzettelmanipulation durch Computerprogramme ist nur eine der vielen Möglichkeiten, wie die Linken bei dieser Wahl Wahlbetrug begehen. 

Am 18. November reichten 72 Bezirke in Wisconsin ihre Wahlergebnisse ein, wobei Biden mit insgesamt 20608 Stimmen im Vorsprung zu Trump lag. Trumps Team hat nun das Recht, eine Nachzählung in Wisconsin zu beantragen, aber Nachzählungen kosten Geld.

Eine landesweite Nachzählung in Wisconsin würde Trumps Team etwa 8 Millionen Dollar kosten, aber sie könnten sich auch dafür entscheiden, nur in bestimmten wichtigen Bezirken nachzuzählen, was weitaus weniger kosten würde. Ich denke, das ist etwas unfair. 

Biden hat betrogen, und das Trump-Team musste selbst dafür aufkommen, damit die Wahlen fair verlaufen. 

Nachdem die Wahrheit ans Licht gekommen ist, denke ich, sollte Biden diese Kosten zurückzahlen. Natürlich ist für Trump die gute Nachricht von einem Sieg am wichtigsten. Jetzt zu diesem Zeitpunkt gibt das Team von Trump eine Erklärung ab, dass es eine Nachzählung in den Landkreisen von Wisconsin, Milwaukee und Dane auf Kosten von drei Millionen Dollar beantragen wird. Darüber hinaus sagte Trumps Rechtsteam, dass sie sich alle rechtlichen Optionen für andere Fragen des Wahlbetrugs offen halten würden, und bemerkte, dass sie ihre Klagen nicht einstellen würden, solange nicht alle Amerikaner glauben, dass die Ergebnisse der Wahl in Wisconsin und im ganzen Land fair sind. 

In der Zwischenzeit hatten alle Bezirke von Michigan zum 18. November bestätigte Ergebnisse. Wayne County, der bevölkerungsreichste Bezirk in Michigan, in dem in der Nacht zuvor die Aussetzung der Zertifizierung gemeldet wurde, hatte seine Ergebnisse ebenfalls bestätigt. Auf Antrag der Republikaner von Wayne County werden jedoch die Stimmzettel der Stadt Detroit in diesem Bezirk erneut geprüft. 

Die aktuellen Ergebnisse in Michigan zeigen, dass Biden nach wie vor einen knappen Vorsprung hat. Der für die Zertifizierungsergebnisse verantwortliche Ausschuss des Bundesstaates Michigan sollte am Morgen des 18. eine öffentliche Fragerunde abhalten, in der die Bürger ihre Einwände vorbringen konnten.

Die Sitzung wurde jedoch auf den Nachmittag verschoben und dann abgesagt, weil alle Bezirke Michigans die Ergebnisse bereits bestätigt hatten. Die ursprünglich für den 13. November vorgesehene Bestätigung der Ergebnisse der Parlamentswahlen wurde ebenfalls auf den darauf folgenden Montag, den 23. November, vorverlegt. 

Ein Team von Trumps Anwälten arbeitet derzeit jedoch an einem Fall in Michigan, der an den Obersten Gerichtshof gehen soll. 

Und in Pennsylvania wird das Team von Trump die ersten sein, die den Ball für einen weiteren Fall vor den Obersten Gerichtshof ins Rollen bringen. Am 4. November reichte das Team von Trump in Pennsylvania eine Klage ein, um den Staat an der Stimmenauszählung zu hindern. Und zwei Wahlbeobachter der Republikanischen Partei dürfen die Auszählstationen betreten. Die Klage wurde kürzlich vom Obersten Gerichtshof von Pennsylvania abgewiesen. Giuliani sagte, das Scheitern der Klage in Pennsylvania sei zu erwarten, und die Abweisung einiger Fälle durch die Gesundheitsgerichte der Demokraten sei eine Gelegenheit für das Trump-Team, den Fall vor den Obersten Gerichtshof zu bringen. 

Den Obersten Gerichtshof der USA einzuschalten bedeutet auch, dass Trumps juristische Kämpfe eine kritische Phase erreicht haben. 

Gegenwärtig ist die Stimmenauszählung in Pennsylvania beendet, und das Trump-Team bringt den Fall vor den Obersten Gerichtshof. Die Bedeutung des Verfahrens liegt nicht mehr darin, ob die Republikaner Wahlbeobachter oder lautstark sind, sondern die gesamte Wahl in Pennsylvania ist durch die Vorwürfe des Trump-Teams getrübt worden. Und Trump hofft, dass der Oberste Gerichtshof eine Verfügung erlassen wird, die Pennsylvania verbietet, die Wahlergebnisse zu bestätigen. 

Die konservative Mehrheit des Obersten Gerichtshofs befürwortet nun die Klagen von Trump. 

Auf diese Weise scheint es, dass Trumps Rechtsstreit wirklich vor dem Obersten Gerichtshof enden wird. Aber unabhängig vom Ausgang wird Biden nicht in der Lage sein, die Herzen und Köpfe aller Amerikaner zu gewinnen. Die Oath Keepers, die größte Milizgruppe der Nation, zu der Zehntausende von Amerikanern gehören, die im Militär oder in der Strafverfolgung tätig waren, ist eine bewaffnete konservative Gruppe, die auch am vergangenen Samstag am DC-Pro-Trump-Marsch teilgenommen hat. Sie sagten den Medien am 14. November, dass sie die Wahl nicht anerkennen würden, dass etwa die Hälfte der Menschen in den Vereinigten Staaten Biden nicht als legitimen Präsidenten anerkennen würde. Das bedeutet, dass alles, was Biden sagt, als nicht gültig und wirkungslos angesehen wird. Und mit allen Gesetzen, die unterzeichnet werden, werden sie auch nicht als legal anerkannt werden. Sie werden es als verfassungswidrig ansehen und sich ihnen widersetzen. 

Am 12. November erläuterte Außenminister Mike Pompeo seine China-Politik- und Planungsberater Miles Yu in einem Interview in The Voice of America die Hauptpunkte der Politik, die Trump derzeit umsetzt.

Er erwähnte, dass alle US-Administrationen über eine etablierte Politik verfügen, aber die Trump-Administration ist der klarste Schnitt seit Jahrzehnten, so dass es durchaus angebracht ist, sie Trumpismus zu nennen. Dieser Trumpismuss besteht aus drei Hauptthemen. Gehen wir sie gemeinsam durch. 

  • Erstens, die "America first" nationale Politik, die Trump in den letzten vier Jahren umgesetzt hat. Das ist kein Unilateralismus, aber angesichts der Globalisierung sollten die USA zunächst ihre eigenen nationalen Interessen berücksichtigen, denn die USA haben großen Einfluss auf die ganze Welt. 
  • Zweitens hat man es als prinzipientreuen Realismus bezeichnet, was einfach bedeutet, an Prinzipien festzuhalten. Das hat mehrere Aspekte. Einer ist, bei der Formulierung der US-Politik die Grundprinzipien nicht zu vergessen, darunter die Menschenrechte und die Freiheit. Ein anderer ist, an Grundprinzipien festzuhalten und sich nicht von speziellen Interessengruppen monopolisieren zu lassen. Und selbstlos zu sein bedeutet, furchtlos zu sein. Pompeo hat sich in seinen Außenbeziehungen mit China sehr mutig gezeigt, gerade weil er nicht von besonderen Interessengruppen kontrolliert wird. Was ist zum Beispiel die grundlegende Frage in Nordkorea? Trump entdeckte die Wurzel des Problems. Trumps Regierung gab die Sechs-Parteien-Gespräche auf, an denen die Kommunistische Partei Chinas teilnimmt, und verhandelte direkt mit der nordkoreanischen Regierung, wodurch die Intervention der Kommunistischen Partei Chinas reduziert wurde. 
  • Drittens legt die Trump-Regierung großen Wert auf Glaubwürdigkeit. Man sagt, die gegenwärtige Regierung sei eine Regierung, die tut, was sie verspricht. 
Und das ist eines der markantesten Merkmale. Der Grund dafür ist, dass Trump die globale Glaubwürdigkeit Amerikas wiederherstellen will, während frühere Präsidenten oft das eine gesagt und das andere getan haben. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass zu den drei Hauptaspekten des Trumpismus, über die wir gesprochen haben, Folgendes gehört: 

1. Amerika steht an erster Stelle. 

2.  Das Festhalten an der Verfolgung von Grundprinzipien und den Ursachen von Problemen. 

Und 

3. dass man das tut, was man verspricht. 

Darüber hinaus wird auch betont, dass die China-Politik die Position Nummer eins in der Trump-Administration ist. 

In der Vergangenheit wurde die Kommunistische Partei Chinas von früheren US-Administrationen nur als Karte im Kampf gegen die Sowjetunion, den Vietnamkrieg und die nordkoreanische Nuklearfrage eingesetzt, und zwar nur in einer unterstützenden Rolle. Doch die Trump-Administration kehrte den Kurs um und machte die Kommunistische Partei Chinas zum primären Angriffsziel. Trump hat auch die Illusionen der vorherigen Regierung hinsichtlich der KPC und ihrer auf Engagement ausgerichteten Politik gegenüber China aufgegeben. Ferner kann man sagen, dass die Trump-Regierung auch die Beziehung zwischen der KPC und dem chinesischen Volk geklärt hat. Das ist jetzt wichtig, um die Vorstellung zu verdeutlichen, dass die KPC nicht mit China gleichzusetzen ist. 

Er enthüllte auch Einzelheiten über die KPC-Viruspandemie, die den USA eine schmerzliche Lektion darüber erteilt hat, dass sie durch die Unehrlichkeit der KPC in die Irre geführt wurden. Das ist es, was die Kommunistische Partei Chinas will. Aber die Trump-Regierung spielt nicht mit. Wenn die Kommunistische Partei Chinas reden will, muss sie dies mit Ehrlichkeit und Offenheit tun.

Das letztendliche Ziel ist es, sich gegen Autoritarismus und Diktatur zu stellen und den Fortbestand von Demokratie und Freiheit in der ganzen Welt zu schützen. 

Die Kommunistische Partei Chinas will nicht nur das chinesische Volk, sondern die ganze Welt kontrollieren. 

Natürlich wäre es besser, wenn die Trump-Administration noch vier weitere Jahre hätte. Am 17. November veröffentlichte das Trump-Weiße Haus auch ein 70 Seiten starkes, nicht als geheim eingestuftes Dokument mit dem Titel "The Elements of the China Challenge", in dem die folgenden 10 Aufgaben der USA als Antwort auf die Kommunistische Partei Chinas aufgeführt sind. 

Dazu gehören:

  • die Förderung einer verfassungsmäßigen Regierung und Zivilgesellschaft, 
  • die Aufrechterhaltung des mächtigsten Militärs der Welt, 
  • die Stärkung einer auf Regeln basierenden internationalen Ordnung, 
  • die Stärkung von Bündnissen und der Aufbau neuer internationaler Organisationen zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten, 
  • die Sensibilisierung des amerikanischen Volkes für die Unterwanderung der KPC
  • die Ausbildung einer neuen Generation von Beamten, die die Herausforderung des Konkurrierens mit der KPC verstehen. 
  • Reform des US-Bildungssystems, um den Studenten zu helfen, bürgerliche Verantwortung in einem komplexen Informationszeitalter zu verstehen. 
  • Das Eintreten für eine Gesellschaft, die in Worten und Taten die Prinzipien der Freiheit hochhält. 
  • Gleichzeitig mit den US-Verbündeten haben Australien und Japan vor kurzem ein Abkommen über gegenseitigen Zugang unterzeichnet, mit dem aufgrund der Bedrohung der regionalen Sicherheit durch die Aktionen der Kommunistischen Partei Chinas eine Quasi-Allianz zwischen Japan und Australien gegründet wurde. 
  • Gleichzeitig mit den US-Verbündeten haben Australien und Japan vor kurzem ein Abkommen über gegenseitigen Zugang unterzeichnet, mit dem aufgrund der Bedrohung der regionalen Sicherheit durch die Aktionen der Kommunistischen Partei Chinas eine Quasi-Allianz zwischen Japan und Australien gegründet wurde.


Quelle: https://youtu.be/_8zhJ8DjQ7w

Kommentare:

  1. Sorry, aber Präsident Kennedy wurde 1960, ins Amt gewählt und 1963 ermordet... Das sollte man, als "Anon" aber wissen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus dem Kontext geht das Wahljahr hervor. Sowie es bei Abraham Lincoln der Fall ist. 1860 Präsident - Ermordung 1865.

      Löschen
  2. Richtig, ist mir auch sofort aufgefallen!

    AntwortenLöschen
  3. Beweise für Anklagen gegen korrumpierende Medien gibt es in Hülle und Fülle, warum werden sie nicht längst eingereicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe das nicht irgendwann der Zug abgefahren ist ,weil aus höflichkeit zu lange gewartet worden ist. Die Menschen wissen doch bescheid,nur sie haben keine Waffen.......

      Löschen