Willkommen auf Qlobal-Change

Donnerstag, 28. Mai 2020

Trump unterzeichnet Social-Media-Durchführungsverordnung und fordert Aufhebung des Haftungsschutzes wegen 'Zensur'

Flankiert von Generalstaatsanwalt Bill Barr unterzeichnete Präsident Trump am Donnerstag im Oval Office eine Durchführungsverordnung, die neue Bestimmungen gemäß Paragraph 230 des Communications Decency Act von 1996 (CDA) fordert, um den gesetzlichen Haftungsschutz aufzuheben und die Bundeszuschüsse für Technologieunternehmen zu kürzen, die sich in Zensur und politischem Verhalten engagieren.

Die Anordnung des Präsidenten kam nur zwei Tage, nachdem Twitter den beispiellosen Schritt unternommen hatte, zwei Tweets von Trump mit einem "irreführenden" Warnhinweis über die Betrugsrisiken bei landesweiten Briefwahlen zu versehen. Der Schritt ging sofort nach hinten los: Experten bestritten, dass Trump's Tweet tatsächlich irreführend war, zum Teil deshalb, weil die Briefwahl mit anhaltendem Betrug in Verbindung gebracht wurde, und Twitter versäumte es, den Standard der Überprüfung auf andere Nutzer anzuwenden.

Bei der Unterzeichnungszeremonie am Donnerstag bezeichnete Trump die Überprüfung der Fakten als "ungeheuerlich" und hielt ein Foto von Yoel Roth hoch, der für die Überprüfung der Fakten und die Aufstellung von Regeln auf der Website verantwortlich ist. Fox News berichtete am Mittwoch, dass Roth die Trump-Anhänger verspottet habe, Trumps Team als "TATSÄCHLICHE NAZIS" bezeichnete, als "gruselige Transen" beleidigte und den Mehrheitsführer des GOP-Senats, Mitch McConnell, als "Sack voller Fürze" bezeichnete. (In einer Erklärung bestritt Twitter die Berichterstattung von Fox News nicht, nannte sie aber "unglücklich").

"Meine Durchführungsverordnung fordert neue Bestimmungen gemäß Abschnitt 230 des Communications Decency Act, damit Social-Media-Unternehmen, die sich an der Zensur jeglichen politischen Verhaltens beteiligen, nicht in der Lage sind, ihren Haftungsschutz aufrechtzuerhalten", sagte der Präsident.

Er fügte hinzu: "Meine Durchführungsverordnung weist die Federal Trade Commission (FTC) ferner an, Social-Media-Unternehmen zu verbieten, sich an betrügerischen Handlungen oder Praktiken zu beteiligen, die den Handel beeinträchtigen. Dieser Handel ist in Abschnitt 5 des Federal Trade Commission Act geregelt. ... Zusätzlich weise ich den Generalstaatsanwalt an, mit den Bundesstaaten ... zusammenzuarbeiten, um ihre eigenen Gesetze gegen solche betrügerischen Geschäftspraktiken durchzusetzen. Die Staaten haben eine breite und mächtige Autorität, um in diesem Bereich zu regulieren".

Nach dem CDA sind Plattformen normalerweise nicht für verleumderische oder anderweitig problematische Beiträge der Nutzer haftbar, während Verleger, die Inhalte aktiv gestalten, haftbar gemacht werden können. (Das Urheberrecht, das eine starke verfassungsrechtliche Grundlage hat, verlangt normalerweise von Seiten wie Twitter, dass beleidigende Inhalte entfernt werden oder dass sie haftbar gemacht werden).

Trump's Anordnung würde die Bundesregierung anweisen, diese Gesetzgebung zu interpretieren und anzuwenden, so wie es die Behörden normalerweise tun, wenn Gesetze ihnen diese Flexibilität geben. Das Weiße Haus hatte in den vergangenen Monaten über eine Anordnung der Exekutive für soziale Medien diskutiert, und die Gesetzgeber haben sich zunehmend um CDA-Reformen bemüht.

"Die Entscheidungen, die Twitter trifft, wenn es sich dafür entscheidet, zu unterdrücken, zu editieren, auf schwarze Listen zu setzen oder Beiträge zu Shadow-bannen, sind rein redaktionelle Entscheidungen", sagte Trump. "In diesen Momenten hört Twitter auf, eine neutrale öffentliche Plattform zu sein, und sie werden zu einem Redakteur mit einem eigenen Standpunkt.

Fox News hat noch keine Kopie der Durchführungsverordnung erhalten, aber das Weiße Haus sagte, es werde sie bald zur Verfügung stellen.

Trump wies darauf hin, dass einige Demokraten mit ihm übereinstimmten. Der ehemalige Vizepräsident Biden sagte in einem Januar-Interview mit der New York Times, dass Abschnitt 230 "widerrufen werden sollte, sofort widerrufen werden sollte", weil Facebook "Unwahrheiten propagiert, von denen sie wissen, dass sie falsch sind, und wir sollten Standards setzen, die dem nicht unähnlich sind, was die Europäer in Bezug auf die Privatsphäre tun".

Ebenfalls bei der Unterzeichnungszeremonie sagte Trump offen, dass er Twitter "abschalten" würde, wenn er rechtlich dazu in der Lage wäre. Er kritisierte auch Facebooks neues Aufsichts-"Tribunal" für die Einstellung von Pamela Karlan, der Anti-Trump-Professorin, die bei seiner Amtsenthebungsanhörung aussagte.

"Schließlich weise ich meine Regierung an, Richtlinien und Verfahren zu entwickeln, um sicherzustellen, dass Steuergelder nicht an ein soziales Medienunternehmen gehen, das die Redefreiheit unterdrückt", sagte Trump. Sie sind reich genug".

"Was sie tun, ist gleichbedeutend mit einem Monopol, mit der Übernahme des Fernsehens", sagte Trump. "Das können wir nicht zulassen. Sonst werden wir keine Demokratie haben", sagte Trump.

Am Mittwoch überreichte das Berufungsgericht des Bezirksgerichts von D.C. Twitter und anderen Technikgiganten jedoch einen frühen Sieg in dieser Frage und stellte fest, dass es ohne staatliches Handeln keine Verletzung des Ersten Verfassungszusatzes geben kann.  Das Gericht stellte auch keinen Sherman-Kartellrechtsverstoß fest, obwohl die Kläger behaupteten, Big Tech habe sich verschworen, um eine linke Agenda voranzubringen.

Der Präsident hatte die Durchführungsverordnung am Donnerstagmorgen angekündigt, indem er sagte: "Dies wird ein großer Tag für soziale Medien und Fairness sein!"

Fox News wird berichtet, dass die Regierung separat an einer Kommission arbeitet, die sich mit angeblich antikonservativer Voreingenommenheit unter den großen Social-Media-Plattformen befassen soll.

Währenddessen führten die Republikaner einen breiten, totalen Krieg gegen das, was sie als allgegenwärtige Silicon-Valley-Voreingenommenheit empfinden. Mehrere republikanische Gesetzgeber schlugen am Donnerstag vor, bald gegen Reddit vorzugehen, da das einflussreiche Internetforum ein einst populäres Pro-Trump-"Subreddit" oder Unterforum, bekannt als "r/The_Donald", systematisch ausgesondert, zensiert und zerstört habe.

Und Vox berichtete am Mittwoch, dass große Technologie-Milliardäre sich gegen die republikanischen Bemühungen wehren, zum Teil wegen der kämpfenden Operation von Joe Biden. In dem Bericht hieß es, dass LinkedIn-Gründer Reid Hoffman, Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz, Laurene Powell Jobs und Ex-Google-CEO Eric Schmidt die Anklage anführten - und manchmal demokratische Funktionäre verärgerten, die ihre eigene Operation leiten wollten.

Hoffman war ein großer finanzieller Unterstützer der MotiveAI, die mit der Verbreitung offensichtlicher gefälschter Nachrichten in Verbindung gebracht wurde. So berichtete beispielsweise The Daily Beast, dass vier in Colorado ansässige Unternehmen, die "mit MotiveAI in Verbindung stehen", "50 scheinbar unabhängige Facebook-Seiten für den Kauf von Anzeigen im Jahr 2018" verwendet haben - darunter eine Seite, auf der behauptet wurde, Brett Kavanaugh habe "Bill und Hillary Clinton geholfen, den Mord an einem Mitarbeiter des Weißen Hauses zu vertuschen".

Hoffman allein hat auch etwa 10 Millionen Dollar in Acronym gesteckt, das Unternehmen Shadow hinter der katastrophalen Iowa-Caucus-Anwendung unterstützte. Laut Vox hofft Acronym, sich weitere 25 Millionen Dollar zu sichern, "um sieben seiner eigenen Mediengrundstücke in den Wahlwechsel-Staaten zu errichten und damit lokale Nachrichten-Websites zu schaffen, die Kandidaten der gemäßigten Demokraten in einem günstigen Licht darstellen, die aber objektiv und hausgemacht wirken".

Quelle mit Video: https://www.foxnews.com/politics/trump-signs-executive-order-on-social-media-companies

1 Kommentar: