Willkommen auf Qlobal-Change

Dienstag, 21. April 2020

Rudy Giuliani's Gesunder Menschenverstand Episode 11 | 5,3 Milliarden Dollar an ukrainischer Auslandshilfe fehlen





Übersetzung von: AnonMaid


Hallo,
Da bin ich wieder mit Rudy Giuliani, der gesunde Menschenverstand. Und heute haben wir die Ehre, ein Mitglied des Rada, des Parlaments der Ukraine, bei uns zu haben, Herr Andrii Derkach. Sie haben das Interview mit Herrn Derkach in den letzten beiden Episoden gesehen. Das waren Interviews, die in Kiew gemacht wurden, aber er ist jetzt in New York. Und es gibt einige neue Entwicklungen, die wir gerne mit ihm besprechen würden und die sehr, sehr aktuell sind. Und sie werden einen großen Einfluss auf das haben, was vor sich geht. Deshalb möchte ich Herrn Derkach für sein Kommen danken. Und ich möchte ihm besonders für sein Interesse an dem danken, was sich als die Ausgabe eines großen Teils der amerikanischen Gelder herausstellt. Dies ist etwas, das sowohl im Interesse der Menschen, der Vereinigten Staaten als auch der Menschen in der Ukraine liegt.




Guiliani:
Herr Derkach, Sie sind also auch an einem Radio- und Fernsehsender beteiligt, richtig?


Derkach:
Vorher.

Guiliani:
Jetzt nicht mehr?

Derkach:
Nein.

Guiliani:
OKAY. Wie lange waren Sie in diesem Geschäft tätig?

Derkach:
Etwa 15 Jahre. Man kann also sagen, dass... meine Familie, meine Familie ist an diesem Geschäft beteiligt.

Guiliani:
Und in den letzten 20 Jahren waren Sie Mitglied...

Derkach:
Parlament, 20 Jahre

Guiliani:
20 Jahre. Und sagen Sie uns, worauf Sie sich konzentrieren. Was Ihr Spezialgebiet ist, wofür Sie Vorsitzender sind.

Derkach:
Die meiste Zeit habe ich im Haushaltsausschuss der Ukraine gearbeitet. Also Fragen, die mit der Budgetierung von Löhnen, Krediten, Schulden und dem Übergang von Geld innerhalb des Haushalts der Ukraine zu tun haben. Und auch das letzte Mal habe ich Ihnen gesagt, dass wir uns mit der Einbeziehung der ausländischen Hilfsmittel für die Ukraine befassen.
Sie waren erstaunt darüber, wie viel Geld ausgegeben wurde, und es wurde nicht abgerechnet. Wir setzten unsere Untersuchung fort. Und heute habe ich Ihnen den anderen Teil der Dokumente übergeben, und eines dieser Dokumente, das Strafverfahren wird bereits heute eröffnet. Und die anderen Dokumente, bei denen wir auf beiden Seiten zusammenarbeiten müssen.

Guiliani:
Dieser Teil Ihres Anliegens, da bin ich mir sicher, und das ist ein Dokument, das Sie mir vor drei, vier Monaten, als wir in Kiew waren, gegeben haben. Am 19. Dezember 2017 gab es eine Entscheidung der Rechnungskammer. Das war ziemlich dramatisch. Darin wurden etwa 5,3 Milliarden Dollar gefunden, die auf verschiedene Weise nicht richtig verbucht wurden. Auslandshilfe, über die nicht Buch geführt wurde. Ist das also etwas, das Sie sich jetzt generell bei der Auslandshilfe ansehen? Und wenn sie ausgegeben wurde, wurde sie rechenschaftspflichtig ausgegeben? Wurden sie korrupt ausgegeben?


Derkach:
Von diesem Betrag sind 3 Milliarden Dollar abgezogen worden. Das ist das Geld der US-Steuerzahler.

Guiliani:
Also, einiges von den 5,3 Milliarden...

Derkach:
Das sind ungefähr 3 Milliarden amerikanisches Geld. Und was ich versucht habe zu erklären und zu zeigen, dass in den letzten 15 Jahren ein riesiges Korruptionsprogramm zur Diversifizierung der technischen Hilfe für die Ukraine durchgeführt wurde. Ein System ist so aufgebaut, dass enge Verwandte und Personen, die der USAID und der US-Regierung nahe stehen, die Gelder erhalten.

Guiliani:
Richtig.

Derkach:
Ehemalige Beamte oder amtierende Beamte.

Guiliani:
Der Bericht über die 5,3 Milliarden Dollar, die sozusagen im Allgemeinen nicht ordnungsgemäß verbucht wurden. Das wurde nie wirklich vollständig untersucht. Als wir darüber diskutierten, sagten Sie mir, dass die amerikanische Botschaft sich bei dieser Untersuchung stark eingemischt hat. Wird diese Untersuchung jetzt durchgeführt?

Derkach:
In einigen der Fälle, die ich übergeben habe, haben wir gerade mit den Ermittlungen begonnen, denn die meisten dieser Untersuchungen werden von Journalisten durchgeführt. Und im Moment wird eine der Untersuchungen von der nationalen Polizei der Ukraine durchgeführt. Der Transfer von Geldern an die an AIDS erkrankten Menschen ist unwirksam und unzureichend. 


Guiliani:
Okay, es gibt also viele Fälle, die untersucht werden müssen. Aber es gibt ein Diagramm.

Derkach:
...mit 20 Fällen, die Sie im Moment haben und die untersucht werden müssen.

Guiliani:
Richtig. Sie haben mir also ein Diagramm gezeigt. Das Diagramm, das Sie mir gestern gezeigt haben, und wir sind es durchgegangen. Das sind 20...

Derkach:
20 Fälle

Guiliani:
Wie viele? 20?

Derkach:
20 Fälle, die wegen illegalen Aktivitäten untersucht werden müssen, und in einigen Fällen gibt es keine Berichte über die Fälle.

Guiliani:
Es handelt sich also um Fälle, die untersucht werden sollen oder gerade untersucht werden.

Derkach:
Das sind die Fälle in denen wir jetzt versuchen, eine Ermittlung zu veranlassen.

Guiliani:
Nun, es gibt einen besonderen Fall, in dem Sie eine Beschwerde in Bezug auf diesen Fall eingereicht haben.

Derkach:
Und das ist ein Fall über die Versorgung von Menschen, die mit AIDS infiziert sind, und das ist ein Fall von 133 Millionen Dollar. Es gab auch Anzeichen für effektive Unternehmen oder kleine Firmen, die in diesem Fall tätig waren. 

Guiliani:
Das war also...

Derkach:
Dies sind die Dokumente darüber, wie sie ineffektiv untersucht und gehandhabt wurden und wie ineffektiv sie ausgegeben wurden. Wir haben sie der Nationalpolizei der Ukraine übergeben. Und heute haben sie ein Strafverfahren eröffnet.

Guiliani:
Lassen Sie uns also den richtigen Titel für diese Untersuchung finden. Es handelt sich um eine Untersuchung, an der das Nationale Zentrum für HIV-AIDS beteiligt ist. Ist das richtig?

Derkach:
Richtig.

Guiliani:
Und ist dies ein formelles Dokument, das die Untersuchung eingeleitet hat, dieses hier?

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und das sind Dokumente, welche Sie eingereicht haben?

Derkach:
Ja. Ja. Das sind die Dokumente. Sie sind aus öffentlicher Quelle.

Guiliani:
Eine öffentliche...

Derkach:
Sie sind auf meiner Facebook-Seite.

Guiliani:
Sie sind also auf Ihrer Facebook-Seite. Und dies betrifft zwei Personen, die dieses Zentrum geleitet haben. Können Sie uns ihre Namen nennen?

Derkach:
Die Journalisten-Ermittler suchten ein Schema, das von Sherembei und Shabunin aufgebaut wurde. Es war ein System, das so aufgebaut war, dass es eine Art Anti-Korruptionssystem werden sollte, welches angeblich die Verteilung von Geldern an die nächste Organisation kontrolliert. Und als Ergebnis wurde durch die Organisation für Aids infizierte Menschen eine Menge Geld gewaschen.

Guiliani:
Und der Name der Organisation lautete "The All Ukrainien Network of people living with HIV AIDS".

Derkach:
Und das Oberhaupt dieser Organisation war Sherembei, der viermal vorbestraft war.

Guiliani:
Und welche Verbindung hatte Herr Shabunin diesbezüglich?

Derkach:
Sowohl Sherembei als auch Shabunin waren die Leiter der Organisation, der Anti-Korruptions-Organisation. Und auf Wikipedia kann man öffentliche Quellen über ihre beiden kooperierenden Anti-Korruptionsinitativen finden.

Guiliani:
Das Nationale Zentrum für AIDS wurde von Herrn Sherembei geleitet. Und das Anti-Korruptionszentrum wurde von Shabunin geleitet, und das Anti-Korruptionszentrum war unter anderem dafür zuständig, über dieses Geld zu wachen.

Derkach:
Und außerdem ist Sherembei Vorstandsmitglied des Anti-Korruptionsbüros der Ukraine NABU, an dessen Spitze Sytnik steht.

Guiliani:
Ich verstehe, er hat also einen großen Einfluss auf die Ermittler, die speziell für die Untersuchung von Korruption zuständig sind.

Derkach:
Sie halten nicht einmal ihre Verbindungen zur US-Botschaft in Kiew geheim.

Guiliani:
Und in welcher Beziehung steht Herr Shabunin noch einmal dazu? Herr Sherembei leitet das Zentrum. Und was macht Herr Shabunin?

Derkach:
Gemeinsam finanzierten sie dieses Antikorruptionszentrum. Und nach Ansicht des Ermittlungsjournalisten kontrollierten sie gemeinsam die Gelder in diesem Zentrum.

Guiliani:
Und in welcher Verbindung stand Shabunin mit dem Nationalen Zentrum für Aids "The all Ukrainian network"?

Derkach:
Es gibt keine direkte Verbindung. Die Hauptidee war, dass das Anti-Korruptionszentrum das Geld und die Gelder von internationalen Spendern und von Dritten an dieses HIV-Zentrum kontrollieren sollte.

Guiliani:
Und war das jemals Gegenstand der Gesetzgebung? Gibt es ein Gesetz oder eine Verordnung, die besagt, dass AnTAC diese überprüfen soll?

Derkach:
Nein, es ist eine Anerkennung, wenn sie ausländische technische Unterstützung für die Organisation leisten.

Guiliani:
Ich verstehe. Und Sherembei ist ebenfalls Mitglied von AnTAC. Ist das richtig?

Derkach:
Er war der Gründer dieses Anti-Korruptionszentrums.

Guiliani:
Insgesamt wird in diesem Dokument also behauptet, dass es 133 Millionen, also fast 134 Millionen Dollar sind. Dollar, die an verschiedene Verkäufer und Auftragnehmer und viele, viele, viele, viele, viele überwiesen wurden und dass es keine ordnungsgemäße Dokumentation dafür gibt. Es war für Zwecke, die nicht beabsichtigt waren, und in einigen Fällen wurde es gewaschen. Und es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum damit unsachgemäß umgegangen wurde. Ist es das, was hier mit diesen Diagrammen skizziert wird? Gelder, die unsachgemäß an diese Verkäufer verteilt wurden?

Derkach:
Ein Teil der Mittel wurde angemessen ausgegeben. Und der andere Teil der Mittel wurde für uneffektive Unternehmen ausgegeben und gewaschen.

Guiliani:
Und das...

Derkach:
Und auch an Unternehmen, gegen die Verfahren wegen Diebstahls und Raubes eingeleitet wurden.

Guiliani:
Nun, dieses Dokument, das ich hier habe, ist ein Zertifikat, und es listet erneut 134 Millionen Dollar auf, die fragwürdig sind, nicht ordnungsgemäß verbucht wurden, den Verdacht auf Geldwäsche oder auf überhöhte Preise erwecken. Wer hat dieses Dokument vorbereitet, dieses Zertifikat, das die unangemessenen Ausgaben im Einzelnen aufführt?

Derkach:
Das Problem der technischen Hilfe und der Unterstützung im medizinischen Bereich wurde bereits mehrfach im Vorfeld untersucht. Es wurden verschiedene Strafverfahren eröffnet. Die meisten dieser Fälle wurden aufgrund der Anordnungen abgeschlossen, aber die Materialien waren alle noch vorhanden.

Guiliani:
Stimme Gottes? War es die Stimme Gottes?

Derkach:
Leider nicht von Gott, sondern von dort oben.

Guiliani:
Nein, wir wollen den Namen Gottes nicht missbrauchen. Also wurden sie geregelt. Die Fälle wurden geregelt, das ist es, wovon Sie sprechen.

Derkach:
Ein Teil dieser Fälle wurde abgeschlossen, aber die Dokumente waren noch vorhanden.

Guiliani:
Ich verstehe.

Derkach:
Und die Journalisten erhielten die Dokumente von den Ermittlern, die diese Fälle untersuchten.

Guiliani:
Und wem wurden die Staatsanwälte zugeteilt? NABU? Oder?

Derkach:
Diese Dokumente stammten von der Staatsanwaltschaft. Die Staatsanwaltschaft gab diese Dokumente an die Journalisten weiter.

Guiliani:
Und diese Zusammenstellung hier, wer hat das gemacht? Wer hat diese Zusammenstellung über fragwürdige unzulässige Korruption vorbereitet?

Derkach:
Dieses Diagramm stammt wahrscheinlich aus dem Fall.

Guiliani:
Und wer hat dieses Zertifikat ausgearbeitet? Wer hat dieses Zertifikat ausgestellt? Das hier. Wer hat das geschrieben? 

Derkach:
Es war jemand, der an diesem Fall gearbeitet hat.

Guiliani:
Ich verstehe. Das stammt also aus der Akte des Staatsanwalts?

Derkach:
Vom Staatsanwalt. Sie gaben es dem Journalisten und der Journalist gab es uns.

Guiliani:
Ich verstehe. Und erzählen Sie uns etwas über den Hintergrund von Herr Sherembei. Was hat er getan? Womit hat er seinen Lebensunterhalt verdient? Was für eine Vergangenheit hatte er?

Derkach:
Die Informationen über ihn stehen aus offenen Quellen zur Verfügung.  Er war bereits viermal im Gefängnis. Er wurde viermal verurteilt. Er hatte ein wirklich schwieriges Leben. Und dann fing er an, Korruption zu bekämpfen. Am Anfang hat er zusammen mit Shabunin gegen die Korruption gekämpft. Und dann fing er an, die ausländischen technischen Hilfen umzuverteilen.


Guiliani:
Und so wurde er damals, ich glaube, es war in den 1990er Jahren, Anfang der 2000er Jahre, tatsächlich wegen schweren Diebstahls und Raubes verurteilt, mindestens viermal.

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und er war im Gefängnis. Ist das richtig?

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und als er aus dem Gefängnis kam, gründete er sowohl  "The All Ukrainian network"  als auch die Anti-Korruptionskommission AnTAC.


Derkach:
Ja, ja.

Guiliani:
So und dieses ursprüngliche AnTAC wurde zum Teil von George Soros finanziert.


Derkach:
Ja, teilweise wurde das Geld von Soros-Organisationen für die Korruptionsbekämpfung bereitgestellt.

Guiliani:
Und ein Teil davon kam nirgendwo anders her?

Derkach:
Von der U.S.-Regierung.

Guiliani:
Die Regierung, die USA und wissen Sie, welche der beiden Organisationen zuerst gegründet wurde: "The all Ukrainian network for HIV AIDS" oder AnTAC, das Anti-Korruptionsnetzwerk?


Derkach:
Zuerst wurde die AIDS-Organisation gegründet. Und dann, 2012, AnTAC, das Zentrum für Auslandskorruption.

Guiliani:
Und ein weiterer Grund für die Gründung von AnTAC war die theoretische Kontrolle der Ausgaben, wie insbesondere für " The all Ukrainian Network".

Derkach:
Ja, auf diese Weise ist es praktischer.

Guiliani:
Also richteten sie AnTAC ein, um im Grunde genommen zu prüfen und festzustellen, dass die Ausgaben für die Auslandshilfe korrekt waren.

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und haben sie das jemals getan? Haben sie jemals einen Bericht oder eine Analyse vorgelegt?

Derkach:
Leider ist die Mehrzahl der Programme der 20 Fälle, die ich Ihnen gegeben habe, nicht mehr aktuell. Es gibt keine richtige Rechenschaftspflicht oder es ist nicht erledigt. Und das ist ein Problem.

Guiliani:
Wenn ich es also richtig verstehe, ist Herr Sherembei der gemeinsame, wie wir es nennen würden, der gemeinsame Nenner. Er leitet "The all Ukrainian Network", das Hunderte, Hunderte von Millionen Dollar verwaltet. Ist das richtig? Er leitet es, aber er war auch der Gründer der Korruptionsorganisation, die seine Ausgaben überwachen sollte?

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und das ist nicht eingetreten. Es ist nicht passiert. Ist das ein Interessenkonflikt?

Derkach:
Vor ein oder anderthalb Jahren verließ er diese Anti-Korruptionsorganisation.

Guiliani:
Aber alles geschah in der Zeit, in der dieses Geld ausgegeben wurde. Das geht auf das Jahr 2000... zurück. Oder sagen Sie mir, auf welches Jahr das zurückgeht? Über welchen Zeitraum haben wir hier gesprochen?

Derkach:
Es ist eine Zeitspanne. Ich muss mich noch konkreter ausdrücken. Die Zeit reicht von 2015 bis 2017.

Guiliani:
Er war zu dieser Zeit Mitglied der Organisation.

Derkach:
Im Jahr 2015, wenn ich mich recht erinnere, war er zwar immer noch der Gründer, aber er war Teil der gesamten Anti-Korruption Programme. Erinnern Sie sich daran, dass er als Vorstandsmitglied die Aufsicht über den NABU hatte, als so genannter NABU-Beauftragten.

Guiliani:
Für einen Ex-Sträfling spielte er also viele Rollen, so dass er "The All Ukrainian Network" leitete, das Hunderte von Millionen Dollar verteilte. Ist das richtig?

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Er war einer der Gründer der Organisation, die zum Teil gegründet wurde, um festzustellen, ob solche Ausgaben rechenschaftspflichtig sind. AnTAC.

Derkach:
Ja.

Guiliani:
Und dann war er auch noch mit den Sonderermittlern der Staatsanwaltschaft, den Ermittlern, die im NABU gegen Korruption ermittelte, verbunden. Ist das richtig?

Derkach:
Nicht ganz, im NABU hatten wir einen Vorstand, und er war Mitglied des Vorstandes, der die Aktionen im NABU überwacht.

Guiliani:
Er ist auch Mitglied des Untersuchungsausschusses?

Derkach:
Ja. Er war vier Mal verurteilt.

Guiliani:
Er war also Teil...

Derkach:
Er war viermal im Gefängnis und wurde nach dem ...

Guiliani:
Ja, das ist der Punkt, auf den ich hinaus will, dass er viermal wegen Diebstahls im Gefängnis war. Er gründet eine AIDS-Organisation. Es gibt Fragen zu den laufenden Ausgaben. Also wird dieses AnTAC eingerichtet und er ist Teil der Außenstelle, die ihn beaufsichtigen soll. Und dann ist er auch im Vorstand der staatlichen Ermittlungsbehörden, so dass er es im Grunde noch selbst kontrolliert. Er hatte seine Finger überall drin, seine Finger und jeden ...

Derkach:
Das Problem ist, dass die Ukrainer und die US-Steuerzahler belogen werden. Meine Aufgabe als Vertrauensmitglied ist es, diesen Prozess zu stoppen. Nun ja, die Klarheit liegt in der Verteilung der Mittel. Und das Wichtigste ist dann, dass sie effektiv sein muss. Deshalb haben wir diese 20 Fälle zu Ihnen gebracht, weil wir allein nicht in der Lage sein werden, sie zu untersuchen. Ein Teil dieser Unternehmen ist amerikanisch.

Guiliani:
So etwas wie nicht nur das hier, sondern all die verschiedenen Beispiele, die Sie uns genannt haben. Sie müssen aus dem Blickwinkel der Ukraine und auch der Vereinigten Staaten untersucht werden.

Derkach:
Ja, wir haben eine gemeinsame internationale Untersuchung durchgeführt.

Guiliani:
Dies ist die Schlussfolgerung, aber wir könnten sie genauso gut jetzt zur Sprache bringen, und Ihre Empfehlung lautet, wenn ich mich recht erinnere, dass eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden sollte, damit sowohl die US-amerikanischen als auch die ukrainischen Ermittler Fälle wie diesen gemeinsam untersuchen können.

Derkach:
Ja. Wir würden also für Ordnung und die technische Hilfe aus dem Ausland sorgen, denn wir brauchen diese Hilfe wirklich, und wir sind den Vereinigten Staaten für diese Hilfe dankbar. Sie müssen nicht für Parteien, für Wahlkampf und Kopiergeräte ausgegeben werden, sie müssen für echte Probleme ausgegeben werden.

WERBUNG: 23:19 bis 26:31

https://youtu.be/hLur6qiV87E?t=1591

Guiliani:
134 Millionen stehen in Frage. War das ihr gesamtes Budget? Oder hatten sie darüber hinaus noch mehr Geld?

Derkach:
Im Moment haben wir nur diesen Fall untersucht.

Guiliani:
Aber der Punkt ist, dass das Geld, um das es geht, ihr gesamtes Budget für diese zwei Jahre war oder war das nur ein Teil ihres Budgets?

Derkach:
Es war nur ein Teil ihres Budgets.

Guiliani:
Sie verfügten also über zusätzliche Geldbeträge, die korrekt hätten ausgegeben werden können oder auch nicht. Niemand schaut sich das an. Stimmt's?

Derkach:
Ja. Und ich gab Ihnen die Untersuchung eines der Journalisten zu diesem Thema.

Guiliani:
Und es gibt keine Beweise dafür, dass Sie sehen können, dass  AnTAC zu irgendeinem Zeitpunkt eine Untersuchung über sie durchgeführt hat?

Derkach:
Es wurde registriert und dann wurde es geschlossen.

Guiliani:
Und ich frage jetzt nach AnTAC, nicht nach der Regierung. AnTAC soll sie beaufsichtigen. Gibt es Beweise für Berichte, Untersuchungen, die von AnTAC durchgeführt wurden?

Derkach:
Nein, es gibt nur eine Erklärung. Und sobald jemand versucht, gegen sie zu ermitteln, fangen diese beiden Personen, Sherembei und Shabunin, an zu verkünden, dass es gegen die Demokratie gerichtet ist. Und bevor die US-Botschaft in Kiew sofort eingreifen würde, ist es heute Gott sei Dank ruhig und niemand mischt sich ein.

Guiliani:
Die Antwort auf die Frage lautet also, dass AnTAC nie etwas durchgeführt hat? Es gibt keine Beweise dafür, dass AnTAC jemals eine Untersuchung durchgeführt hat. Sie reagierten auf Untersuchungen, die von anderen durchgeführt wurden. Ist das richtig?

Derkach:
Ja. Ja.

Guiliani:
Nun, es gibt ein paar besondere Fälle, auf die Sie sich bezogen haben, nur damit wir einige Beispiele verstehen können. Es gibt einen Anruf eines Unternehmens Pharmasco, das, wie ich glaube, 2,7 Millionen Dollar erhalten hat, und Pharmasco ist ein Angeklagter in einem Strafverfahren wegen überhöhter Kosten für den Erwerb von Waren und Medikamenten und für die Nichtregistrierung der Finanz- und Wirtschaftstransaktionen mit Unternehmen und auch für das Geschäft mit fiktiven Unternehmen. Das sind eine Menge Anklagen. Und sie haben dieser Firma 2,7 Millionen gegeben. Die Behauptung ist, dass das wesentlich überhöht war.
Ist das richtig?

Derkach:
Ja, richtig.

Guiliani:
Und im Augenblick wird Pharmasco selbst getrennt untersucht, sowohl wegen seiner Beziehungen zum "The All Ukrainian Network" als auch wegen anderer Verletzungen.

Derkach:
Ja, darüber habe ich gesprochen. Die meisten der Unternehmen, denen das Geld gegeben wurde, werden bereits untersucht. Und das nächste Beispiel ist Optima-Pharm.

Guiliani:
Optima-Pharm Limited.....
Hier heißt es, dass sie wiederholt in Strafverfahren verwickelt war und ein Schatten- und Korruptionsschema geschaffen hat, um den tatsächlichen Wert von Medikamenten zu verbergen, mit dem Ziel, Haushaltsmittel zu beschlagnahmen. Und die deutlich höheren Preise würden dann auf korrupte Weise umgeleitet. Ist das richtig?

Derkach:
Aber es ist alles, was man in öffentlichen Quellen finden konnte.

Guiliani:
Sie haben ein Dokument eingereicht, in dem Sie diese Beispiele und dann noch eine Reihe weiterer Beispiele aufgeführt haben. Dies ist das Dokument, das Sie, Herr Derkach, mit dem Antrag auf eine Untersuchung eingereicht haben.

Derkach:
Ja. Deshalb sagten wir, dass dies untersucht werden muss. Und sobald diese Untersuchung begann, gab es wegen dieser Untersuchung viel Druck von Shabunin und Sherembei.

Guiliani:
Und diese Untersuchung bezieht sowohl Sherembei als auch Shabunin ausdrücklich mit ein, wie auch der Schwerpunkt der Untersuchung. Und es wird behauptet, dass sie einen Plan zur Veruntreuung internationaler technischer Mittel organisiert haben. 
Das ist im Grunde eine Verschwörung.

Derkach:
Denn es ist das, was unsere Journalisten, unsere Ermittler, denken. Und das ist ihre Meinung, die Staatsanwälte, die unseren Journalisten, den Ermittlern, die Dokumente gegeben haben.

Guiliani:
Und eine der Spezifikationen, die Sie darin haben, die über die andere hinausgeht, ist diese hier für 5,3, fast 5,4 Millionen an eine Firma, die angerufen wurde, und das können Sie wahrscheinlich besser aussprechen als ich. Svitlo Nadii NGO.

Derkach:
Svitlo Nadii. Ja, es ist eine NGO.

Guiliani:
Und in diesem speziellen Fall sollen sie sich um die Binnenflüchtlinge kümmern. Und laut der hier vorliegenden Beschwerde wurde festgestellt, dass keiner der Binnenflüchtlinge eine wirkliche finanzielle Unterstützung erhielt und die Gelder auf die Konten einzelner Unternehmer überwiesen wurden.

Derkach:
Es ist ein reales Schema und wie heute ausländische technische Unterstützung aus der Ukraine gewaschen wird, nicht nur in diesem Fall, sondern auch in den anderen 20 Fällen, um das gleiche Schema zur Geldwäsche zu nutzen. Das liegt daran, dass in der Ukraine die Steuern niedriger sind.    

Guiliani:
Dieses Dokument hier, das einige gleiche Themen durchläuft, dies ist ein Dokument, das von Yevgeny Vilindash vorbereitet wurde.

Derkach:
Er ist ein ehemaliges Mitglied des ukrainischen Parlaments.

Guiliani:
Ehemaliges Mitglied des ukrainischen Parlaments und jetzt?

Derkach:
Er ist ein politischer Experte.

Guiliani:
Dies basiert auf seinen Untersuchungen. Und hier weist er auf die 5,3 Milliarden Dollar hin, die durch die Rechnungsprüfung im Jahr 2017 in Frage gestellt wurden, das ist etwa ein Achtel des Staatshaushalts?

Derkach:
Hier nennt er den Teil der Mittel, der vergeben wurde. Es sind auch teilweise Mittel aus dem Staatshaushalt.

Guiliani:
Diese Behauptung von ihm beinhaltet sehr, sehr ähnliche, sehr ähnliche Anschuldigungen gegen " The All Ukrainian Network" und auch " The Alliance for Public Health".

Derkach:
In seiner Ermittlung gibt er ein Beispiel dafür, wie die Mittel verteilt und ausgegeben werden. Seine Ermittlungen geben Beispiele und zeigen, wie das Geld missbraucht wird.
Und was Herr Vilindarsh sagt, ist, dass die meisten dieser Gelder über die Unternehmen ausgegeben wurden, die mit den Vereinigten Staaten verbunden sind. Und der zweite Teil, zum Beispiel, wo sie ein Problem mit Verspätungen haben.

Guiliani:
Ja, bevor wir dazu kommen, gibt es ein Diagramm, das " The All Ukrainian Network" beinhaltet. Und die Behauptungen sind, dass diese Ausgaben, zum Beispiel für Flugtickets...

Derkach:
...Computerausstattung, Übersetzung, Beratung, theologische Arbeit, Übersetzungen, Programmhilfe, Audits, Verpflegung, Hotels, Bürobedarf.

Guiliani:
Und dafür wurden Millionen von Dollar ausgegeben. Dafür wurden Millionen von Dollar ausgegeben. Und nun heißt es hier am Ende, dass grünes Licht für Reiseflüge und Hotels in bar bezahlt wurde, und zwar von der Exekutivdirektorin von "The All Ukrainian Network of people living with HIV AIDS", Anastasia Deeva.

Derkach:
Anastasia Deeva. Ja.

Guiliani:
Und sie ist mit George Dev.... verheiratet, ist das sein Name?

Derkach:
Deeva ist der Nachname ihres Mannes.

Guiliani:
Hat das irgendeine Bedeutung? Ich meine, falls er eine politische Figur ist.

Derkach:
Sie war für eine kurze Zeit als stellvertretende Ministerin tätig.

Guiliani:
Und wenn sie dort als stellvertretende Innenministerin in einer schwierigen Situation war?

Derkach:
Ja. Aber da möchte ich mich nicht einmischen. Es gab eine sehr unangemessene Situation.

Guiliani:
Das ist keine Geschichte, die Sie über sie erzählen wollen.

Derkach:
Es ist ihre eigene, private Geschichte.

Guiliani:
Problematisch, weil sie nicht wahr ist, oder problematisch, weil sie peinlich ist?

Derkach:
Es ist eine peinliche Geschichte, weil ihre Fotos online gingen. Ihre persönlichen privaten Fotos gingen online.

Guiliani:
Mehr als eins?

Derkach:
Hm?

Guiliani:
Mehr als ein oder nur ein Foto?

Derkach:
Eine Menge von ihnen.

Guiliani:
Eine Menge Bilder. Nun, sie scheint drogenabhängig zu sein?

Derkach:
Das kann ich nicht sagen.

Guiliani:
Nun, Herr Sherembei war bereits viele, viele Male mit dem Gesetz konfrontiert. In den frühen 2000er Jahren gab es mindestens vier Verurteilungen wegen Diebstahls hoher Beträge. Aber 2017 soll er Medikamente zu überhöhten Preisen für Schmiergeldzahlungen aus dem Globalen Fonds gekauft haben, und dann wurde der Fall geschlossen. Gab es jemals eine ordnungsgemäße Untersuchung dieses Falles?

Derkach:
Ich glaube, in der Zeit, als Poroshenko da war, war es unmöglich, solche Fälle zu untersuchen.

Guiliani:
Es war nicht möglich? Mit anderen Worten: Es wurde nicht untersucht?

Derkach:
Diese Fragen stehen im Zusammenhang mit ausländischer technischer Hilfe und wurden von jemandem innerhalb der US-Botschaft koordiniert.

Guiliani:
Und sie würden einige dieser Untersuchungen einstellen?

Derkach:
Ja, sie haben die Fälle einfach geschlossen.

Guiliani:
Darüber hinaus. Ich meine, wir wissen von der Situation, in der Antonovich Lutsenko sagte, dass er den Fall bei AnTAC, der Organisation, die diese Gelder überwachen soll, fallen lassen müsse. Aber gibt es noch andere Situationen, in denen Fälle fallen gelassen wurden?

Derkach:
Ja, ich habe davon gehört. Ich kann die ganze Wahrheit dieser Geschichte nicht bestätigen.
Aber die Staatsanwälte und die Polizeibeamten, die diese Fälle technischer Auslandshilfe untersuchten, sagten einem Journalisten, dass sie an der Untersuchung solcher Fälle gehindert wurden.

Guiliani:
Nun kommen die Mittel für das nationale Zentrum zum Teil von USAID und auch von der Renaissance Foundation. Wer leitet die Renaissance Foundation?

Derkach:
Die Stiftung Renaissance Foundation ist der Soros-Fonds.

Guiliani:
So hat George Soros seine Investition getätigt.

Derkach:
Die meisten Programme, die von USAID finanziert werden, werden auch von Soros finanziert. Als ich das letzte Mal als Abgeordneter zur Arbeit kam, lag auf meinem Tisch ein großes Büchlein, und auf der einen Seite stand USAID, auf der anderen Seite Soros-Fonds, Renaissance und Empfehlungen für den Abgeordneten.
Das Papier war wirklich kostspielig. Obwohl alles auf sehr teurem Papier hergestellt wurde.


Guiliani:
Ein sehr, sehr teures...

Derkach:
... sehr teures Qualitätspapier. Ein teurer Druck.
Und alle Parlamentsmitglieder haben ein solches Buch erhalten und alle im Parlament haben gelacht.

Guiliani:
Die US-Regierung, USAID und Soros haben in die Projekte investiert. Ist das richtig?

Derkach:
In viele andere Projekte.

Guiliani:
Nicht nur AnTAC?

Derkach:
Nicht nur das.

Guiliani:
Jetzt ...

Derkach:
Bei den vorgestellten Programmen ist es der gleiche Fall. Kaum ein solches Programm wird von USAID, teilweise von der Soros-Stiftung, teilweise von der Europäischen Initiative zur Korruptionsbekämpfung finanziert.
Journalisten untersuchten auch diese Aktivität und auch die Europäische Anti-Korruptions-Initiative, bei der das Geld ordnungsgemäß verteilt wird.

Guiliani:
Nun, nach diesem Dokument, dem Dokument von Herrn Vilindarsh, sind die veruntreuten Gelder etwa 143 Millionen. Das sind etwa 10 Millionen mehr als in den USA behauptet wird.

Derkach:
Ich glaube, er verwendet die Daten, die nach 2017 hinzugefügt werden. Und er hat auch ein anderes Schema, das von Deloyd und Detouche verwendet wird, das wir hier in den Papieren sehen können.

Guiliani:
Es gibt einen separaten Fall?

Derkach:
Ja, für die 23....

Guiliani:
...  23 Millionen Dollar. Und laut Behauptung wurde ein Teil des Geldes einfach durch private Unternehmer gewaschen, ohne jeden Verwendungszweck und ohne Meldung.
Wäre dies eine weitere Situation, die AnTAC überwachen sollte?

Derkach:
Darauf sollte jeder achten. 12000 Dollar wurden für Laptops und Mobiltelefone ausgegeben, 3,5 Millionen Dollar für Veröffentlichungen und Postdienste.

Guiliani:
Und was war die Funktion dieser Organisation? Was sollte sie tun?

Derkach:
Dies ist ein Programm für nichts.

Guiliani:
Ein Programm für nichts.  
Insgesamt wurden also 22 Millionen Dollar ausgegeben. Es tut mir leid. 23.

Derkach:
Es gibt eine Menge dieser Programme. Wenn Sie die Fälle öffnen und sich die Fälle ansehen, gibt es eine Menge dieser Programme für 60 für 70 Millionen Dollar. Wenn man die Fälle öffnet und sich die Fälle ansieht, kann man am Namen erkennen, dass es sich bei dem Programm um nichts handelt. Es ist ein Beispiel für die Demokratie in der Ukraine. 70 Millionen Dollar für diese Sache.

Guiliani:
Entschuldigen Sie mich. Das müssen Sie noch einmal sagen, denn das ...

Derkach:
Sie können es an den Namen dieser Programme erkennen. Es geht um nichts. Bei dem Programm geht es darum, das Vertrauen in sich selbst zu erhöhen.

Guiliani:
Es ist ein Programm, das Menschen zu mehr Selbstvertrauen verhilft. Und wie viel Geld wurde in etwa dafür ausgegeben, Menschen selbstbewusster zu machen?

Derkach:
Ich gab Ihnen das Dokument, wie teuer es war.

Guiliani:
Funktioniert es?

Derkach:
Wie teuer war es. Wie teuer war es.
Das werden wir gleich sehen. Die demokratische Ordnung und Entwicklung in der Ukraine zum Beispiel erforderte eine Regelung in der Ukraine. 57 Millionen Dollar.

Guiliani:
Also wurden 57 Millionen Dollar ausgegeben, um den Menschen zu mehr Selbstvertrauen zu verhelfen, für eine Organisation, die theoretisch den Menschen zu mehr Selbstvertrauen verhelfen soll.

Derkach:
In diesem Fall ging es um die Vermittlung der Funktionsweise der lokalen Regierungen oder um die Wettbewerbswirtschaft der Ukraine. 41 Millionen Dollar. In dem Selbstbewusstseins-Programm 36 Millionen Dollar.

Guiliani:
76 Millionen Dollar.

Derkach:
36 Millionen Dollar.

Guiliani:
36 Millionen Dollar.
Lassen Sie uns sicherstellen, dass wir das jetzt richtig machen.

Derkach:
All diese Programme werden von Chemonics International durchgeführt.

Guiliani:
Das Programm, das Sie uns beschreiben, ist ein Programm zur Vertrauensbildung bei den Bürgern, um ihnen auf konstruktive Art und Weise einen Transformationsprozess zu ermöglichen. Und das...

Derkach:
36 Millionen Dollar werden ausgegeben. Dieses Programm war bereits beendet.

Guiliani:
36 Millionen 510.000 Dollar, die von der Firma Chemonics ausgegeben wurden. 
Sie erhielten diesen Betrag für strategische Kommunikation, damit die Menschen ihr Vertrauen aufbauen können.

Derkach:
Wie können Sie das alles zählen? Was für Ergebnisse müssen Sie bei 36 Millionen Dollar erhalten? Geben Sie einfach Geld aus. Und das war's.

Guiliani:
Nun, ich meine, solange wir über Chemonics sprechen, wird auch behauptet, dass es im Jahr 2015 geschehen ist. USAID hat Chemonics 9,5 Milliarden für ein Programm zur Prävention und Behandlung von HIV, AIDS, Malaria und Tuberkulose bereitgestellt.
Und es wurde berichtet, dass im Jahr 2017 nur 7 Prozent der Lieferungen von medizinischen Produkten im Rahmen dieses Programms geliefert wurden und pünktlich und vollständig eintrafen.
Das ist die gleiche Firma, Chemonics?

Derkach:
Es ist das Unternehmen, das in verschiedenen Ländern arbeitet, aber wir sind vor allem an der Ukraine interessiert. Und noch einmal, in unserem Land führt dieses Unternehmen beispielsweise keine Programme durch.
41 Millionen Dollar. Zweites Programm 57 Millionen Dollar. Und der Abschluss des Programms 36 Millionen Dollar.

Guiliani:
Und  Chemonics...

Derkach:
Zusätzliche 20 Millionen Dollar, in einem weiteren Programm 21 Millionen Dollar.

Guiliani:
Und diese Firma ist eine amerikanische oder eine ukrainische Firma?

Derkach:
Es ist ein amerikanisches Unternehmen.

Guiliani:
Und sie wird von jemandem namens Thurston Teele geleitet.

Derkach:
Das ist es, was wir in öffentlichen Quellen finden können.

Guiliani:
Oh, David Snellbecker ist der CEO.

Derkach:
David schickte einen Großteil.

Guiliani:
Und sie wurde von Thurston Teele und David Snellbecker gegründet, der CEO von Chemonics steht Senator Biden nahe. Dann Senator Biden.  Joe Biden.

Derkach:
Dies ist aus offenen Quellen. Das ist es, was die Journalisten uns zur Verfügung stellen.

Guiliani:
Wir haben heute über " The All Ukrainian Network for HIV AIDS " diskutiert. Herr Sherembei und Herr Shabunin und ihre Beteiligung an der Abzweigung und dem unsachgemäßen Umgang von etwa 133 Millionen Dollar. Diese Fälle werden derzeit aktiv untersucht. 

Derkach:
Ja, die Polizei ermittelt in diesem Fall.

Guiliani:
Die anderen Fälle, über die wir gesprochen haben, wie Chemonics und die 20, die in der Tabelle aufgeführt sind. Das sind Fälle, in die investiert werden muss. Sie werden im Moment nicht untersucht, aber sie stehen auf einer Liste, die untersucht werden muss. Das wird also eine ziemlich lange Arbeit sein. Und ich möchte Sie zum Schluss fragen, was Sie empfehlen, um diese Fälle am besten untersuchen zu lassen, zumal es sich in vielen Fällen um große Mengen amerikanischer Gelder handelt.

Derkach:
Von unserer Seite aus werden wir als Mitglieder des Parlaments Anfragen und offizielle Briefe versenden, um offizielle Informationen in unsere Hände zu bekommen.

Guiliani:
Darf ich Sie, da Sie hier sind, auch fragen, als Präsident Trump diese Frage über die amerikanische Hilfe und die Verwendung der amerikanischen Hilfe gegenüber Präsident Zelinski aufwarf, wie wurde das in der Ukraine berichtet und wie war die Reaktion darauf?

Derkach:
Wir haben eine neue Regierung in der Ukraine. Sie ist seit weniger als einem Jahr an der Macht. Sie versuchen zu verstehen, was in der Situation vor sich geht, denn das System zum Diebstahl internationaler technischer Hilfe war viele, viele Jahre lang ihr Lebensinhalt. Und als Präsident Trump sagte, dass wir nachforschen wollen, herausfinden wollen, was vor sich geht, hatte er vollkommen Recht. Aber warum müssen die US-Steuerzahler für nichts Geld bezahlen? Und warum erhalten die ukrainischen Bürger keine wirkliche Hilfe? Aber das ist nur eine Fiktion. Es muss eine sehr strenge Kontrolle und Prüfungen geben. Und es muss einen Bericht über die Wirksamkeit einer solchen Hilfe geben, denn wir können verschiedene Programme aufstellen. Wie ich schon scherzhaft sagte, hat die Demokratie der Ukraine es beeinflusst, 70 Millionen für ein solches Programm auszugeben.

Guiliani:
Nun, Herr Derkach, Sie haben einige sehr, sehr wichtige Fragen aufgeworfen. Und ich bin sehr ermutigt durch die Tatsache, dass diese Untersuchungen so ernst genommen werden.
Vieles davon hat mit Ihnen zu tun. Ich danke Ihnen also für das amerikanische Volk, dass Sie sich der Ausgaben unserer Steuerzahler bewusst sind, und auch für Ihr eigenes Volk, denn es bekommt bei weitem nicht den vollen Nutzen aus dem Geld, das wir ihm geben. Ich danke Ihnen also sehr.

Derkach:
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und für die gute Arbeit für die Menschen in der Ukraine.

Guiliani:
Nun, dies war freilich ein Interview mit Andrii Derkach, der Mitglied von Rada ist. Und wie Sie sehen können, geht es um das Interview. Eine Person, die sehr, sehr besorgt ist über die Ausgabe von Geldern, insbesondere von amerikanischen Geldern und ob sie richtig verwendet werden, und sehr besorgt darüber, dass sie richtig verwendet werden, weil sie den Menschen helfen sollen. Und in der Tat wurden große Beträge in diesem Fall, 133 Millionen, 142 Millionen, welche Zahl auch immer Sie verwenden, nicht richtig verbucht, umgeleitet, gewaschen oder in den Wind geschossen. Aber es hat die Menschen nicht erreicht, und es ist nicht dazu gekommen, den Menschen zu helfen. Das ist eine außerordentliche Menge an Geld. Die beiden beteiligten Personen, Herr Sherembei und Herr Shabunin. Und wir werden sehen, was bei der Untersuchung passiert.  Aber das ist eine sehr, sehr bedeutende Entwicklung und ein sehr gutes Zeichen dafür, dass die ukrainische Regierung beginnt, viel mehr Verantwortung zu übernehmen. Also, noch einmal, wir werden in Kürze für eine weitere Episode wieder bei Ihnen sein. Aber ich denke, dass dies für das amerikanische Volk sehr aufschlussreich war.
Ich danke Ihnen.

Derkach:
Ich danke Ihnen vielmals.





Übersetzung von: AnonMaid






Keine Kommentare:

Kommentar posten