Samstag, 6. Juli 2019

Transcript Trump Rede vom 4. Juli 2019 Deutsch & Englisch


DEUTSCHE ÜBERSETZUNG:

 (Anmerkung: Automatisiert übersetzt. Keine Zeit)
Hallo, Amerika. Hallo. Die First Lady und ich wünschen euch allen einen frohen Unabhängigkeitstag an diesem wirklich historischen 4. Juli! Heute kommen wir als eine Nation mit diesem ganz besonderen Gruß an Amerika zusammen. Wir feiern unsere Geschichte, unser Volk und die Helden, die stolz unsere Flagge verteidigen - die tapferen Männer und Frauen des Militärs der Vereinigten Staaten.

Wir freuen uns, Vizepräsident Mike Pence und seine wunderbare Frau Karen bei uns zu haben. Zu uns gesellen sich auch viele fleißige Mitglieder des Kongresses, der amtierende Verteidigungsminister Mark Esper und viele andere Mitglieder meines Kabinetts sowie der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, General Joe Dunford. Danke.
 Generalleutnant Daniel Hokanson von der Nationalgarde und hochrangige Führer, die jeden Zweig der Streitkräfte der Vereinigten Staaten vertreten: die Armee, die Marine, die Luftwaffe, die Küstenwache, die Marinesoldaten und, sehr bald, die Raumfahrtkräfte. Wenn wir uns heute Abend in der Freude über die Freiheit versammeln, erinnern wir uns daran, dass wir alle ein wirklich außergewöhnliches Erbe teilen.

Zusammen sind wir Teil einer der größten Geschichten, die je erzählt wurden: der Geschichte Amerikas. Es ist die epische Geschichte einer großen Nation, deren Volk alles riskiert hat, denn was sie wissen, ist richtig und was sie wissen, ist wahr. Es ist die Chronik der mutigen Bürger, die den Traum von einer besseren und glücklicheren Zukunft nie aufgeben.

Und es ist die Saga von dreizehn verschiedenen Kolonien, die sich zur gerechtesten und tugendhaftesten Republik zusammenschlossen, die je konzipiert wurde. An diesem Tag, vor 243 Jahren, versprachen unsere Gründerväter ihr Leben, ihr Vermögen und ihre heilige Ehre, die Unabhängigkeit zu erklären und unsere von Gott gegebenen Rechte zu verteidigen. Thomas Jefferson schrieb die Worte, die den Lauf der Menschheit für immer veränderten: "Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich: dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind, dass darunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glück sind." Mit einem einzigen Blatt Pergament und 56 Unterschriften begann Amerika die größte politische Reise der Menschheitsgeschichte.
Aber an diesem Tag waren die Patrioten, die den endgültigen Erfolg des Kampfes bestimmen sollten, hundert Meilen entfernt in New York. Dort bereitete sich die kontinentale Armee auf den Befehl des geliebten General George Washington auf ihren Einsatz vor. Während die Delegierten die Erklärung in Philadelphia diskutierten, beobachtete Washingtons Armee von Manhattan aus, wie eine massive britische Invasionsflotte gefährlich über dem Hafen von New York auftauchte.
Die Briten waren gekommen, um die Revolution in ihren Anfängen zu zerschlagen. Washingtons Botschaft an seine Truppen enthüllte den Einsatz. Er schrieb: "Das Schicksal der ungeborenen Millionen wird nun unter Gott vom Mut und vom Verhalten dieser Armee abhängen.... Wir müssen daher beschließen zu siegen oder zu sterben." Tage später befahl General Washington, die Erklärung den Truppen vorzulesen.
Die versammelten Soldaten schlossen sich gerade einer aufgeregten Menge an, die den Broadway entlang lief. Sie stürzten eine Statue von König George und schmolzen sie zu Kugeln für den Kampf. Der ferne König würde bald eine zeitlose Lektion über die Menschen in diesem majestätischen Land lernen: Amerikaner lieben unsere Freiheit und niemand wird sie uns jemals wegnehmen. Der gleiche amerikanische Geist, der unsere Gründer ermutigte, hat uns im Laufe unserer Geschichte stark gemacht.
Bis heute läuft dieser Geist durch die Adern jedes amerikanischen Patrioten. Es lebt in jedem einzelnen von euch heute hier weiter. Es ist der Geist der Kühnheit und des Trotzes, der Exzellenz und des Abenteuers, des Mutes und des Vertrauens, der dieses Land zur außergewöhnlichsten Nation in der Geschichte der Welt gemacht hat, und unsere Nation ist heute stärker als je zuvor.
Es ist jetzt sein stärkstes. Derselbe rechtschaffene amerikanische Geist schmiedete unsere glorreiche Verfassung. Dieser robuste amerikanische Charakter führte die legendären Entdecker Lewis und Clark auf ihrer gefährlichen Expedition über einen ungezähmten Kontinent. Es trieb andere dazu, nach Westen zu reisen und ihren Anspruch an der wilden Grenze zu sichern.
Die Hingabe an unsere Gründungsideale führte dazu, dass amerikanische Patrioten das Böse der Sklaverei abschafften, die Bürgerrechte sicherten und den Segen der Freiheit auf alle Amerikaner ausweiteten. Dies ist der edle Zweck, der Abraham Lincoln inspirierte, unsere Nation einer neuen Geburt der Freiheit zu widmen und zu beschließen, dass wir immer eine Regierung von, durch und für das Volk haben werden.
Unsere Suche nach Größe löste eine Entdeckungskultur aus, die Thomas Edison dazu brachte, sich seine Glühbirne vorzustellen, Alexander Graham Bell, um das Telefon zu kreieren, die Gebrüder Wright, um zum Himmel zu schauen und die nächste große Grenze zu sehen. Für Amerikaner ist nichts unmöglich. Vor genau 50 Jahren, in diesem Monat, beobachtete die Welt in Ehrfurcht, wie die Astronauten der Apollo 11 mit einem Hauch von Feuer und Nerven aus Stahl in den Weltraum starteten und unsere große amerikanische Flagge auf dem Gesicht des Mondes aufsetzten.
Ein halbes Jahrhundert später freuen wir uns, heute Abend den berühmten NASA-Flugdirektor hier zu haben, der die Mission Control während dieses historischen Vorhabens leitete: den berühmten Gene Kranz. Gene, ich möchte, dass du weißt, dass wir sehr bald wieder auf dem Mond sein werden. Und eines Tages werden wir die amerikanische Flagge auf dem Mars platzieren.
 Es passiert, Gene. Es passiert. Die Kreativität und das Genie unserer Nation haben die Lichter des Broadways und die Klangbühnen Hollywoods erhellt. Es erfüllte die Konzertsäle und Radiowellen auf der ganzen Welt mit dem Klang von Jazz, Oper, Country, Rock and Roll, Rhythm and Blues. Es brachte das Musical, den Film, den Western, die World Series, den Super Bowl, den Wolkenkratzer, die Hängebrücke, das Fließband und das mächtige amerikanische Automobil hervor.
Es veranlasste unsere Bürger, die Grenzen von Medizin und Wissenschaft zu verschieben, um das Leben von Millionen Menschen zu retten. Heute Abend ist Dr. Emmanuel Freireich bei uns. Als Emmanuel mit seiner Arbeit begann, starben 99 Prozent der Kinder mit Leukämie. Vor allem dank der bahnbrechenden Behandlungen von Dr. Freireich überleben derzeit 90 Prozent derjenigen mit den häufigsten Leukämien im Kindesalter.
Doktor, du bist ein großer amerikanischer Held. Ich danke dir. Amerikaner kümmern sich immer um einander. Diese Liebe und Einheit hielt die ersten Pilger zusammen, sie schmiedete Gemeinschaften auf den Tiefebenen, sie inspirierte Clara Barton zur Gründung des Roten Kreuzes, und sie hält unsere Nation auch heute noch am Leben. Hier heute Abend aus dem Florida-Pantoffel ist Tina Belcher.
Ihre selbstlose Großzügigkeit über 3 Jahrzehnte hat sie allen als "Mrs. Angel" bekannt gemacht. Jedes Mal, wenn ein Hurrikan zuschlägt, verwandelt Frau Angel ihre kleine Küche in ein Katastrophenschutzzentrum. An einem einzigen Tag nach dem Hurrikan Michael gab sie 476 Menschen eine warme Mahlzeit. Mrs. Angel, Ihr grenzenloses Herz inspiriert uns alle. Ich danke dir.
Ich danke dir. Ich danke dir vielmals. Von Anfang an haben Amerikaner des Glaubens unsere Nation erhoben. Heute Abend treffen wir uns mit Schwester Deirdre Byrne. Schwester Byrne ist eine Chirurgin der Armee im Ruhestand, die fast 30 Jahre lang tätig war. Am 11. September 2001 fuhr die Schwester zum Ground Zero. Durch Rauch und Trümmer verabreichte sie allen Erste Hilfe und Komfort.
Heute betreibt Schwester Byrne eine medizinische Klinik für die Armen in der Hauptstadt unseres Landes. Schwester, danke für deinen lebenslangen Dienst. Ich danke dir. Unsere Nation hat immer die Helden geehrt, die unseren Gemeinschaften dienen: die Feuerwehrleute, Ersthelfer, Polizei, Sheriffs, ICE, Grenzschutz und alle mutigen Männer und Frauen der Strafverfolgung.
An diesem 4. Juli würdigen wir besonders die Mitglieder des Militärdienstes, die ihr Leben für unsere Nation opferten. Wir sind zutiefst bewegt, heute Abend in der Anwesenheit von Gold Star-Familien zu sein, deren Angehörige das höchste Opfer gebracht haben. Ich danke dir. Ich danke dir. Ich danke dir vielmals. Im Laufe unserer Geschichte wurde unser Land immer größer von Bürgern, die alles für Gleichheit und Gerechtigkeit riskiert haben.
Vor 100 Jahren in diesem Sommer veranlasste die Frauenwahlbewegung den Kongress, die Verfassungsänderung zu verabschieden, die Frauen das Wahlrecht gibt. 1960 veranlasste ein Durst nach Gerechtigkeit die afroamerikanischen Schüler, sich an die Woolworth-Mittagstisch in Greensboro, North Carolina, zu setzen. Es war einer der ersten Bürgerrechtssitzplätze und es begann eine Bewegung in unserer ganzen Nation.
Clarence Henderson war 18 Jahre alt, als er seinen Platz in der Geschichte einnahm. Fast sechs Jahrzehnte später ist er heute Abend mit einem Ehrenplatz hier. Clarence, danke, dass du dieses Land zu einem viel besseren Ort für alle Amerikaner gemacht hast. 1963 stand Reverend Martin Luther King, Jr., hier auf diesen Stufen und rief unsere Nation auf, die "wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses" zu leben und die Freiheit für jeden Bürger in unserem ganzen Land zu "erringen".
Amerikas furchtlose Entschlossenheit hat Helden inspiriert, die unseren Nationalcharakter definiert haben - von George Washington, John Adams und Betsy Ross bis Douglass - weißt du, Fredrick Douglass - der große Frederick Douglas, Harriet Tubman, Amelia Earhart, Douglas MacArthur, Dwight Eisenhower, Jackie Robinson und natürlich John Glenn.
Es hat unsere Krieger auf Berge und über Minenfelder geführt. Es hat Kontinente befreit, das Atom gespalten und Tyrannen und Reiche auf die Knie gezwungen. Heute Abend ist Graf Morse hier bei uns. Nachdem er sich von der Air Force zurückgezogen hatte, arbeitete Earl in einem VA-Krankenhaus in Ohio. Earl fand heraus, dass es sich viele Veteranen des Zweiten Weltkriegs nicht leisten konnten, ihre Gedenkstätte in der National Mall zu besuchen.
So begann Earl die allerersten "Ehrenflüge", die inzwischen über 200.000 Helden des Zweiten Weltkriegs zum Besuch des amerikanischen Monuments gebracht haben. Earl, danke. Wir grüßen dich. Ich danke dir. Ich danke dir. Danke, Earl. Ich danke dir. Unsere Krieger bilden einen geheiligten Appell der amerikanischen Patrioten, der bis zu den ersten Seelen zurückläuft, die gekämpft und die amerikanische Unabhängigkeit erlangt haben.
Heute, genau wie vor 243 Jahren, liegt die Zukunft der amerikanischen Freiheit auf den Schultern von Männern und Frauen, die bereit sind, sie zu verteidigen. Wir sind stolz darauf, dass heute Abend Helden aus allen Zweigen der US-Streitkräfte dabei sind, darunter drei Träger der Ehrenmedaille des Kongresses. Ich danke dir. Ich danke dir. Sie und Tausende vor uns dienten mit großer Unterschiedlichkeit, und sie liebten jede Minute dieses Dienstes.

 Für junge Amerikaner in unserem Land ist jetzt Ihre Chance, sich unserem Militär anzuschließen und eine wirklich großartige Aussage im Leben zu machen. Und du solltest es tun. Wir beginnen nun mit unserer Feier der Streitkräfte der Vereinigten Staaten und ehren die einzigartige Kultur, die reiche Geschichte, den Dienstgesang und das besondere Erbe jeder Niederlassung. Ich lade den amtierenden Sekretär - bitte - Mark Esper, Verteidigungsminister, und den Vorsitzenden Dunford, Leiter der Joint Chiefs of Staff, ein - bitte schließen Sie sich mir an. Im August 1790 stellte der Kongress auf Wunsch von George Washington und Alexander Hamilton eine Flotte von zehn schnellen Schiffen auf, um unsere Küsten zu verteidigen.
Diese Revenue Cutters würden Piraten bekämpfen, Schmuggler stoppen und unsere Grenzen sichern. Sie sind die Vorfahren unserer treuen Küstenwache. Als unsere Schiffe beschlagnahmt und 1812 von ausländischen Mächten entführt wurden, war es ein Revenue Cutter - der schnelle Schoner Thomas Jefferson -, der einfiel, um das erste britische Kriegsschiff einzunehmen.
1897, als 265 Walfänger im Eis gefangen waren - und die Eisfelder Alaskas schlossen sich - wanderten mutige Offiziere fünfzehnhundert Meilen durch die zugefrorene Grenze, um diese hungernden Männer vor einem sicheren Tod zu retten. 1942 bemannte die Küstenwache Landungsboote für Invasionen im Pazifik. Als der Feind die US-Marines von den Ufern des Guadalcanal aus angriff, benutzte die Küstenwache Signalman First Class Douglas Munro sein eigenes Boot, um seine Kameraden vor stampfenden Schüssen zu schützen.
Munro gab sein Leben; Hunderte von Marines wurden gerettet. Als er im Sterben auf dem Deck lag, verkörperte seine letzte Frage die Hingabe, die mit jedem Küstenwächter einhergeht: "Sind sie ausgestiegen?" Am D-Day diente die berühmte Matchbox-Flotte der Küstenwache tapfer durch jede Stunde der größten amphibischen Invasion in der Geschichte unseres Landes.
Ein Steuermann sagte: "Das Wasser kochte mit Kugeln wie eine Schlammpfütze in einem Hagelsturm", aber trotzdem hat die Küstenwache dem Tod getrotzt, um unsere Jungs an die Strände von Utah und Omaha zu bringen. Jedem Küstenwächter wird das Vertrauen entgegengebracht, dass er den Service an die erste Stelle setzt. Die Küsten stürzen von Hubschraubern ab und treiben durch strömenden Regen und stürzende Wellen, um amerikanische Leben zu retten.
Sie sichern unsere Grenzen vor Drogenhändlern und Terroristen. Bei rauer See, bei hohen Geschwindigkeiten, schalten ihre Scharfschützen die Motoren der Schmuggler mit einem einzigen Schuss aus. Sie verfehlen nie. Wenn die roten Rennstreifen eines Küstenwachschiffes den Horizont durchbrechen, wenn ihre Hubschrauberklingen den Himmel durchdringen, wissen die Bedrängten, dass die Hilfe auf dem Weg ist, und unsere Feinde wissen, dass ihre Zeit gekommen ist.
Diese Wächter unserer Gewässer stehen, Semper Paratus. Sie sind immer bereit. Sie sind die Küstenwache der Vereinigten Staaten. Als Vertreter der Küstenwache werden Sie bald einen HH-60 Jayhawk Hubschrauber in der Coast Guard Air Station Clearwater sehen, zusammen mit einem HH-65 Delphin von der Air Station Atlantic City und einem HC-144 Ocean Sentry von der Air Station Miami. 
[Flugzeuge fliegen über uns, "Semper Paratus" wird gespielt.]

Ich danke dir. Danke an die Küstenwache. An einem kalten Dezembermorgen im Jahr 1903 ereignete sich ein Wunder über den Dünen von Kitty Hawk, North Carolina, als zwei Fahrradhersteller aus Ohio der Schwerkraft mit einem 12-PS-Motor, Flügeln aus Baumwolle und nur ein paar Dollar in der Tasche trotzten.
 Nur sechs Jahre später trainierte Amerika seine ersten Piloten, um diese großartigen Maschinen auf und über das Schlachtfeld zu bringen. Im Ersten Weltkrieg stürzten unsere Flieger den Himmel Europas, und Asse wie Eddie Rickenbacker füllten Herzen und Schlagzeilen mit Geschichten über gewagte Duelle in den Wolken. General Billy Mitchell sah das Versprechen dieser Technologie und riskierte das Kriegsgericht auf der Suche nach einer unabhängigen Luftwaffe.
Er hatte Recht, als die Imperien über die Ozeane hinweg versuchten, die Welt für sich selbst zu zerlegen, und Amerika stand im Weg. Wir würden es nicht zulassen. Nach Pearl Harbor flogen Oberstleutnant James Doolittle und seine Raider B-25-Bomber von einem Trägerdeck im tiefen Pazifik in einer mutigen Leistung amerikanischer Entschlossenheit.
Und, wie Präsident Roosevelt sagte, bauten die Nazis eine Festung in ganz Europa, "aber vergaßen, ein Dach darüber zu bauen". Also haben wir sie alle aus der Luft vernichtet. Siebenundsiebzig Liberator Bomber flogen gefährlich tief, am helllichten Tag ohne Kampfschutz, um die Nazi-Kriegsmaschine unter Ploiești zu lahmlegen. Mehr als 300 Flieger gaben ihr Leben, um die feindlichen Ölraffinerien zu zerstören.
Und fünf Piloten erhielten die Ehrenmedaille des Kongresses für ihre Aktionen bei diesem einzigen Überfall. Es war der Flieger Chuck Yeager, der zuerst die Schallmauer durchbrach. Es waren Flieger wie Gus Grissom und Buzz Aldrin, die ihre Säbeljets gegen Raketen zu den Sternen tauschten. Und es sind unsere unglaublichen Flieger heute, die die mächtigsten Waffensysteme des Planeten Erde besitzen.
Seit über 65 Jahren ist es keiner feindlichen Luftwaffe gelungen, einen einzigen amerikanischen Soldaten zu töten, weil der Himmel zu den Vereinigten Staaten von Amerika gehört. Kein Feind hat unser Volk angegriffen, ohne von einem Donnerschlag getroffen zu werden, und die gewaltige Macht derer, die sich von der Erde verabschieden und in das wilde Blau der Erde aufsteigen.
Sie sind die Luftwaffe der Vereinigten Staaten. Als Vertreter der Luftwaffe werden Sie bald schöne, brandneue F-22 Raptoren von der Langley Air Force Base in Virginia sehen - und einen großartigen B-2 Stealth Bomber von der Whiteman Air Force Base in Missouri. 
[Flugzeuge fliegen über uns, "The U.S. Air Force" wird gespielt.]

Was für ein großartiges Land. Im Oktober 1775 ordnete der Kontinentalkongress den Bau von zwei Schnellseglern mit je 10 Kanonen und 80 Mann an, die nach Osten segelten. Unsere junge Flotte testete ihre Seefahrerbeine gegen die mächtigste Marine, die die Welt je gesehen hatte. sagte John Paul Jones, Amerikas erster großer Marine-Held: "Ich möchte keine Verbindung zu einem Schiff haben, das nicht schnell segelt; denn ich beabsichtige, auf dem Weg des Schadens zu gehen." Er bekam seinen Wunsch viele Male, als sein Schiff vor der Küste Englands von einem britischen Schiff und ihren vier Dutzend Geschützen in Stücke geschossen wurde.
Als Jones zur Kapitulation aufgefordert wurde, erklärte er sehr berühmt: "Ich habe noch nicht angefangen zu kämpfen!" Wenn unsere Marine anfängt zu kämpfen, beendet sie den Job. Der Krieg von 1812: Captain James Lawrence fiel mit seinen Brüdern auf der USS Chesapeake. Sein sterbendes Kommando wurde unsterblich: "Gib das Schiff nicht auf." In der Schlacht von Mobile Bay schlug sich Admiral David Farragut an der Takelung seines Flaggschiffs fest, um über den Kanonenrauch hinauszuschauen und zu schreien: "Verdammt die Torpedos, volle Kraft voraus". Im Zweiten Weltkrieg waren es die Piloten der Fluggesellschaft Enterprise, Hornet und Yorktown, die den Himmel von Midway füllten und die Flut des Pazifikkriegs umkehrten.
Niemand konnte uns schlagen. Niemand kam näher. Am D-Day kamen die Ingenieure von Seabee an Land, um Blockaden und Barrieren zu zerstören und der Invasion Platz zu machen. Viele verloren ihr Leben, aber sie nahmen die deutsche Verteidigung mit, und unsere Männer zermalmten die Strände wie ein mächtiger Sturm. Aus den maritimen Abbrucheinheiten des Zweiten Weltkriegs entstand eine Streitmacht, die im Mekong-Delta berühmt wurde.
Sie wollen unsere Truppe nicht mehr sehen. Das Allerbeste vom Allerfeinsten: die Navy SEALs. Es waren die SEALs, die Rache an dem Terroristen nahmen, der den Anschlag vom 11. September auf unser Heimatland plante. Es waren die SEALs, die bereit waren, gerechte Vergeltung - im Berg, Dschungel und in der Wüste - an diejenigen zu bringen, die uns Schaden zufügen.
Amerikas Matrosen sind nicht geboren. Sie werden vom Meer geschmiedet. Ihre Traditionen sind reich an Salz und Blut aus drei Jahrhunderten. Wenn Old Glory die Wellen fremder Ufer erobert, weiß jeder Freund und jeder Feind, dass Gerechtigkeit in diesen Gewässern herrscht. Sie segelt mit der United States Navy. Unsere große Marine wird heute von zwei F-18 Super Hornets der Naval Air Station Oceana in Virginia sowie zwei F-35 Lightning's der Naval Air Station Lemoore in Kalifornien vertreten. 
[Flugzeuge fliegen über uns, 'Anchors Aweigh' wird gespielt.]
 So toll. Im November 1775 schuf der Kontinentalkongress zwei Bataillone einer neuen Art von Kriegern - eines, das unsere Schiffe und Matrosen behielt und schützen würde und sowohl an Land als auch im Mast mit der Muskete in der Hand zu Hause war. Ihre Vielseitigkeit bewies sich im Unabhängigkeitskrieg, als 234 Continental Marines ihren ersten amphibischen Überfall durchführten und die britische Lieferung von Schießpulver und Kanonen im Fort Nassau einnahmen.
Es waren die Marines, die nach zwei langen Tagen der Schlacht durch die Hallen von Montezuma marschierten. Es waren die Marines, die im Ersten Weltkrieg schwere Verluste erlitten, um die Kaisertruppen aus dem Belleau Wood zu vertreiben und den Titel "Devil Dogs" zu erhalten. Und es waren die Marines, die die Flagge auf dem schwarzen Sand von Iwo Jima hissten.
Vom Chosin Reservoir bis Khe Sanh, von Helmand bis Bagdad, haben Marines die Angst in die Herzen unserer Feinde geschlagen und Trost in die Herzen unserer Freunde gebracht. Marines weisen immer den Weg. Nach dem Bombenangriff der Marinebaracken 1983 in Beirut, der das Leben von 241 großen US-Soldaten forderte, lag Marine Sergeant Jeffrey Nashton in Verbänden - so schwer verwundet, kaum lebendig.
Als der Kommandant des Marine Corps sein Krankenhaus besuchte, musste Sergeant Nashton das Halsband des Generals spüren; er wollte seine vier Sterne spüren. Er konnte nicht sehen und er konnte nicht sprechen. Er signalisierte für Stift und Papier, und mit zitternder Hand schrieb er zwei Worte: Semper Fi. Dieses Motto, Semper Fidelis -- "Always Faithful" -- brennt in der Seele jedes Marines, ein heiliges Versprechen, das das Corps seit der Geburt unseres Landes gehalten hat.
Sie sind die Elitemeister der Luft, des Landes und des Meeres, auf Schlachtfeldern auf der ganzen Welt. Sie sind die Marinesoldaten der Vereinigten Staaten. Das Marine Corps wird heute eine brandneue VH-92 sein, die bald als Marine One dienen wird - zusammen mit zwei V-22 Ospreys von der berühmten HMX-1 Hubschrauberstaffel in Quantico, den "Nighthawks". 
[Flugzeuge fliegen über uns, "Marines' Hymne" wird gespielt.]

Im Juni 1775 schuf der Kontinentalkongress aus den revolutionären Kräften, die um Boston und New York lagerten und nach dem großen George Washington, dem Oberbefehlshaber, benannt waren, eine einheitliche Armee.
Die kontinentale Armee erlitt den bitteren Winter von Valley Forge, fand Ruhm in den Gewässern des Delaware und eroberte den Sieg von Cornwallis von Yorktown. Unsere Armee bemannte die Luft [unhörbar] -- sie rammte die Wälle. Es übernahm die Flughäfen. Es tat alles, was es zu tun hatte. Und in Fort McHenry, unter dem roten Schein der Raketen, hatte es nichts als einen Sieg.
Und als die Dämmerung anbrach, winkte ihr Sternenbanner trotzig. In Shiloh, Antietam und Gettysburg gaben unsere Soldaten das letzte volle Maß an Hingabe für die wahre Einheit unserer Nation und die Freiheit aller Amerikaner. In den Schützengräben des Ersten Weltkriegs stand ein Armeesergeant namens Alvin York vor einem Inferno des feindlichen Feuers und weigerte sich, sich zurückzuziehen.
Er sagte: "Ich werde nicht gehen. Ich werde nicht aufhören." Er schoss sein Gewehr 18 Mal und tötete 18 des Feindes. Als sie Bajonette aufsetzten und angriffen, tötete er sieben weitere. Das gesamte deutsche Maschinengewehrbataillon ergab sich wegen eines Mannes, Alvin York. Eine Generation später kehrte die Armee nach Europa zurück und begann einen großen Kreuzzug.
Mit Messern und Gewehren in der Hand erklimmen die Waldläufer die Klippen der Normandie. Die 101. Airborne sprang von oben in die Gefahr, die nur von feindlichen Leuchtfeuern, Explosionen und brennenden Flugzeugen beleuchtet wurde. Sie warfen das Nazi-Imperium mit einem eigenen Blitz zurück, von den Türmen der Sherman-Panzer und den Läufen des M1-Gewehrs.
In der Dunkelheit der Ardennenschlacht, mit Nazis auf allen Seiten, soll ein Soldat gesagt haben: "Sie haben uns wieder umzingelt, die armen Bastarde." In der Unterzahl kämpften sich amerikanische Krieger durch die Bunker des Pork Chop Hill und hielten die Zivilisationslinie in Korea. Im Elefantengras Vietnams stand die Erste Kavallerie inmitten eines in Flammen aufgehenden Waldes, in dem auf Schritt und Tritt Feinde waren.
Die Armee brachte Amerikas rechtschaffene Wut nach Al Qaeda in Afghanistan und räumte die blutrünstigen Mörder aus ihren Höhlen. Sie befreiten Falludscha und Mosul und halfen bei der Befreiung und Auslöschung des ISIS-Kalifats in Syrien, erst kürzlich. Zu hundert Prozent weg.
  Im Laufe der Jahrhunderte haben unsere Soldaten immer auf ihre Heimat hingewiesen und verkündet: "Dies werden wir verteidigen." Sie leben nach dem Credo von Douglas MacArthur: "Im Krieg gibt es keinen Ersatz für den Sieg." Sie sind die größten Soldaten der Welt. 
[Flugzeuge fliegen über uns, "The Army Goes Rolling Along" wird gespielt.]

Vor fast 250 Jahren riskierte eine freiwillige Armee von Bauern und Ladenbesitzern, Schmieden, Händlern und Milizionären Leib und Leben, um die amerikanische Freiheit und Selbstverwaltung zu sichern. Heute Abend haben wir die edle Macht der Krieger erlebt, die dieses Erbe fortsetzen.
Sie bewahren unser Geburtsrecht mit Wachsamkeit und leidenschaftlicher Hingabe an die Flagge und an unser großes Land. Jetzt müssen wir als Nation mit der gleichen Zielstrebigkeit voranschreiten. Solange wir unserer Sache treu bleiben, solange wir uns an unsere große Geschichte erinnern, solange wir nie aufhören, für eine bessere Zukunft zu kämpfen, wird es nichts geben, was Amerika nicht tun kann.  
[Publikum singt "USA."] 
Danke.
Wir werden immer das Volk sein, das einen Tyrannen besiegt, einen Kontinent durchquert, die Wissenschaft genutzt, in den Himmel gebracht und in den Himmel geschossen hat, denn wir werden nie vergessen, dass wir Amerikaner sind und die Zukunft uns gehört. Die Zukunft gehört den Mutigen, Starken, Stolzen und Freien. Wir sind ein Volk, das einen Traum und ein großartiges Schicksal verfolgt.

Wir alle teilen die gleichen Helden, das gleiche Haus, das gleiche Herz, und wir alle sind vom gleichen allmächtigen Gott geschaffen. Und von den Ufern des Chesapeake bis zu den Klippen Kaliforniens, von den summenden Ufern der Großen Seen bis zu den Sanddünen der Carolinas, von den Feldern des Kernlandes bis zu den Everglades Floridas wird der Geist der amerikanischen Unabhängigkeit nie verblassen, nie versagen, sondern für immer und ewig herrschen.
Also noch einmal, an alle Bürger in unserem Land: Ich wünsche dir einen wunderschönen Unabhängigkeitstag. Ich wünsche dir einen schönen 4. Juli. Ich möchte der Army Band, dem National Park Service, dem Innenministerium, den unglaublichen Piloten über uns und denen danken, die das erstaunliche Feuerwerk später am Abend ermöglichen.
Jetzt, da die Band "The Battle Hymn of the Republic" spielt, lade ich die First Lady, den Vizepräsidenten und Frau Pence, die Service-Sekretärinnen und Militärführer ein, mich auf der Bühne zu begleiten, um einen weiteren Gruß an Amerika von den berühmten, unglaublichen, talentierten Blue Angels zu hören. Gott segne dich. Gott segne das Militär. Und Gott segne Amerika. Frohen 4. Juli.

(Anmerkung: Trump hat einige Fakten bewusst falsch erzählt. Es sind Hinweise für Anons. SerialBrain2 wird es mit Sicherheit zumindest teilweise dekodieren.)




English Transcript:


Hello, America. Hello. The First Lady and I wish each and every one of you a Happy Independence Day on this truly historic Fourth of July! Today, we come together as one nation with this very special Salute to America. We celebrate our history, our people, and the heroes who proudly defend our flag -- the brave men and women of the United States Military. We are pleased to have with us Vice President Mike Pence and his wonderful wife Karen. We are also joined by many hardworking members of Congress; Acting Secretary of Defense Mark Esper and many other members of my Cabinet; and also the Chairman of the Joint Chiefs of Staff, General Joe Dunford. Thank you.

Lieutenant General Daniel Hokanson of the National Guard and distinguished leaders representing each branch of the United States Armed Forces: the Army, Navy, Air Force, Coast Guard, Marines, and, very soon, the Space Force. As we gather this evening in the joy of freedom, we remember that we all share a truly extraordinary heritage.

Together, we are part of one of the greatest stories ever told: the story of America. It is the epic tale of a great nation whose people have risked everything for what they know is right and what they know is true. It is the chronicle of brave citizens who never give up on the dream of a better and brighter future.

And it is the saga of thirteen separate colonies that united to form the most just and virtuous republic ever conceived. On this day, 243 years ago, our Founding Fathers pledged their lives, their fortunes, and their sacred honor to declare independence and defend our God-given rights. Thomas Jefferson wrote the words that forever changed the course of humanity: "We hold these truths to be self-evident: that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty, and the pursuit of Happiness." With a single sheet of parchment and 56 signatures, America began the greatest political journey in human history.


But on that day, the patriots who would determine the ultimate success of the struggle were a hundred miles away in New York. There, the Continental Army prepared to make its stand, commanded by the beloved General George Washington. As the delegates debated the Declaration in Philadelphia, Washington's army watched from Manhattan as a massive British invading fleet loomed dangerously across New York harbor.


The British had come to crush the revolution in its infancy. Washington's message to his troops laid bare the stakes. He wrote: "The fate of unborn millions will now depend, under God, on the courage and conduct of this army…We have, therefore, to resolve to conquer or die." Days later, General Washington ordered the Declaration read aloud to the troops.


The assembled soldiers just joined an excited crowd running down Broadway. They toppled a statue of King George and melted it into bullets for battle. The faraway King would soon learn a timeless lesson about the people of this majestic land: Americans love our freedom and no one will ever take it away from us.





[Audience Chants "USA."]


That same American spirit that emboldened our founders has kept us strong throughout our history.To this day, that spirit runs through the veins of every American patriot. It lives on in each and every one of you here today. It is the spirit of daring and defiance, excellence and adventure, courage and confidence, loyalty and love that built this country into the most exceptional nation in the history of the world, and our nation is stronger today than it ever was before.


It is its strongest now.


[Audience Chants "USA."]


That same righteous American spirit forged our glorious Constitution. That rugged American character led the legendary explorers, Lewis and Clark, on their perilous expedition across an untamed continent. It drove others to journey West and stake out their claim on the wild frontier.


Devotion to our founding ideals led American patriots to abolish the evil of slavery, secure civil rights, and expand the blessings of liberty to all Americans. This is the noble purpose that inspired Abraham Lincoln to rededicate our nation to a new birth of freedom, and to resolve that we will always have a government of, by, and for the people.


Our quest for greatness unleashed a culture of discovery that led Thomas Edison to imagine his lightbulb, Alexander Graham Bell to create the telephone, the Wright Brothers to look to the sky and see the next great frontier. For Americans, nothing is impossible. Exactly 50 years ago this month, the world watched in awe as Apollo 11 astronauts launched into space with a wake of fire and nerves of steel, and planted our great American flag on the face of the moon.


Half a century later, we are thrilled to have here tonight the famed NASA Flight Director who led Mission Control during that historic endeavor: the renowned Gene Kranz. Gene, I want you to know that we are going to be back on the moon very soon. And someday soon, we will plant the American flag on Mars.


It's happening, Gene. It's happening. Our nation's creativity and genius lit up the lights of Broadway and the soundstages of Hollywood. It filled the concert halls and airwaves around the world with the sound of jazz, opera, country, rock and roll, and rhythm and blues. It gave birth to the musical, the motion picture, the Western, the World Series, the Super Bowl, the skyscraper, the suspension bridge, the assembly line, and the mighty American automobile.


It led our citizens to push the bounds of medicine and science to save the lives of millions. Here with us this evening is Dr. Emmanuel Freireich. When Emmanuel began his work, 99 percent of children with leukemia died. Thanks largely to Dr. Freireich's breakthrough treatments, currently 90 percent of those with the most common childhood leukemias survive.


Doctor, you are a great American hero. Thank you. Americans always take care of each other. That love and unity held together the first pilgrims, it forged communities on the Great Plains, it inspired Clara Barton to found the Red Cross, and it keeps our nation thriving today. Here tonight from the Florida panhandle is Tina Belcher.


Her selfless generosity over 3 decades has made her known to all as "Mrs. Angel." Every time a hurricane strikes, Mrs. Angel turns her tiny kitchen into a disaster relief center. On a single day after Hurricane Michael, she gave 476 people a warm meal. Mrs. Angel, your boundless heart inspires us all. Thank you.


Thank you. Thank you very much. From our earliest days, Americans of faith have uplifted our nation. This evening, we are joined by Sister Deirdre Byrne. Sister Byrne is a retired Army surgeon who served for nearly 30 years. On September 11th, 2001, the sister raced to Ground Zero. Through smoke and debris, she administered first aid and comfort to all.


Today, Sister Byrne runs a medical clinic serving the poor in our nation's capital. Sister, thank you for your lifetime of service. Thank you. Our nation has always honored the heroes who serve our communities: the firefighters, first responders, police, sheriffs, ICE, Border Patrol, and all of the brave men and women of law enforcement.


On this July 4th, we pay special tribute to the military service members who laid down their lives for our nation. We are deeply moved to be in the presence this evening of Gold Star families whose loved ones made the supreme sacrifice. Thank you. Thank you. Thank you very much. Throughout our history, our country has been made ever greater by citizens who risked it all for equality and justice.


100 years ago this summer, the women's suffrage movement led Congress to pass the constitutional amendment giving women the right to vote. In 1960, a thirst for justice led African American students to sit down at the Woolworth lunch counter in Greensboro, North Carolina. It was one of the very first civil rights sit-ins and it started a movement all across our nation.


Clarence Henderson was 18-years-old when he took his place in history. Almost six decades later, he is here tonight in a seat of honor. Clarence, thank you for making this country a much better place for all Americans. In 1963, Reverend Martin Luther King, Jr., stood here on these very steps and called on our nation to live out the "true meaning of its creed," and "let freedom ring" for every citizen all across our land.


America's fearless resolve has inspired heroes who defined our national character -- from George Washington, John Adams, and Betsy Ross, to Douglass -- you know, Fredrick Douglass -- the great Frederick Douglas, Harriet Tubman, Amelia Earhart, Douglas MacArthur, Dwight Eisenhower, Jackie Robinson, and, of course, John Glenn.


It has willed our warriors up mountains and across minefields. It has liberated continents, split the atom, and brought tyrants and empires to their knees. Here with us this evening is Earl Morse. After retiring from the Air Force, Earl worked at a VA hospital in Ohio. Earl found that many World War Two veterans could not afford to visit their memorial on the National Mall.


So Earl began the very first "Honor Flights," that have now brought over 200,000 World War Two heroes to visit America's monument. Earl, thank you. We salute you. Thank you. Thank you. Thank you, Earl. Thank you. Our warriors form a hallowed roll call of American patriots, running all the way back to the first souls who fought and won American independence.


Today, just as it did 243 years ago, the future of American freedom rests on the shoulders of men and women willing to defend it. We are proudly joined tonight by heroes from each branch of the U.S. Armed Forces, including three recipients of the Congressional Medal of Honor. Thank you. Thank you. They, and thousands before us, served with immense distinction, and they loved every minute of that service.





To young Americans across our country, now is your chance to join our military and make a truly great statement in life. And you should do it. We will now begin our celebration of the United States Armed Forces, honoring each branch's unique culture, rich history, service song, and distinct legacy. I invite Acting Secretary -- please -- Mark Esper, Secretary of Defense; and Chairman Dunford, Head of the Joint Chiefs of Staff -- please join me. In August of 1790, by request of George Washington and Alexander Hamilton, Congress established a fleet of ten swift vessels to defend our shores.


These Revenue Cutters would fight pirates, stop smugglers, and safeguard our borders. They are the ancestors of our faithful Coast Guard. When our ships were seized and sailors kidnapped by foreign powers in 1812, it was a Revenue Cutter -- the swift schooner Thomas Jefferson -- that swept in to capture the first British vessel of the war.


In 1897, when 265 whalers were trapped in ice -- and the ice fields of Alaska were closing up -- courageous officers trekked fifteen hundred miles through the frozen frontier to rescue those starving men from a certain death. In 1942, the Coast Guard manned landing craft for invasions in the Pacific. When the enemy attacked U.S. Marines from the shores of Guadalcanal, Coast Guard Signalman First Class Douglas Munro used his own boat to shield his comrades from pounding gunfire.


Munro gave his life; hundreds of Marines were saved. As he lay dying on the deck, his final question embodied devotion that sails with every Coast Guardsman: "Did they get off?" On D-Day, the Coast Guard's famous Matchbox Fleet served valiantly through every hour of the greatest amphibious invasion in the history of our country.


One coxswain said "the water boiled with bullets like a mud puddle in a hailstorm," but still the Coast Guard braved death to put our boys on Utah and Omaha beaches. Every Coast Guardsman is trusted to put service before all. Coasties plunge from helicopters, and barrel through pouring rain and crashing waves to save American lives.


They secure our borders from drug runners and terrorists. In rough seas, at high speeds, their sharpshooters take out smugglers' engines with a single shot. They never miss. When the red racing stripes of a Coast Guard vessel break the horizon, when their chopper blades pierce the sky, those in distress know that the help is on their way, and our enemies know their time has come.


These guardians of our waters stand, Semper Paratus. They are always ready. They are the United States Coast Guard. Representing the Coast Guard today, you will soon see an HH-60 Jayhawk helicopter based at Coast Guard Air Station Clearwater, along with an HH-65 Dolphin from Air Station Atlantic City, and an HC-144 Ocean Sentry from Air Station Miami.





[Planes fly overhead, "Semper Paratus" is played.]


Thank you. Thank you to the Coast Guard. On a cold December morning in 1903, a miracle occurred over the dunes of Kitty Hawk, North Carolina, when two bicycle makers from Ohio defied gravity with a 12 horsepower engine, wings made of cotton, and just a few dollars in their pockets.





Just six years later, America was training its first pilots to take these magnificent machines up and over the field of battle. In World War One, our flyboys rushed the skies of Europe, and aces like Eddie Rickenbacker filled hearts and headlines with tales of daring duels in the clouds. General Billy Mitchell saw the promise of this technology, and risked court martial in his quest for an independent air force.


He was proven right when empires across the oceans tried to carve up the world for themselves, and America stood in the way. We wouldn't let it happen. After Pearl Harbor, Lieutenant Colonel James Doolittle and his raiders flew B-25 bombers off a carrier deck in the deep Pacific in a daring feat of American resolve.


And, as President Roosevelt said, the Nazis built a fortress around Europe, "but forgot to put a roof on it." So we crushed them all from the air. One hundred and seventy-seven Liberator Bombers flew dangerously low, through broad daylight without fighter protection, to cripple the Nazi war machine at Ploiești. More than 300 airmen gave their lives to destroy the enemy oil refineries.


And five pilots were awarded the Congressional Medal of Honor for their actions in that single raid. It was airman Chuck Yeager who first broke the sound barrier. It was airmen like Gus Grissom and Buzz Aldrin, who traded their Sabre jets for rockets to the stars. And it is our incredible airmen today who wield the most powerful weapons systems on the planet Earth.


For over 65 years, no enemy air force has managed to kill a single American soldier because the skies belong to the United States of America. No enemy has attacked our people without being met by a roar of thunder, and the awesome might of those who bid farewell to Earth, and soar into the wild blue yonder.


They are the United States Air Force. Representing the Air Force you will soon see beautiful, brand new F-22 Raptors from Langley Air Force Base in Virginia -- and one magnificent B-2 Stealth Bomber from Whiteman Air Force Base in Missouri.





[Planes fly overhead, "The U.S. Air Force" is played.]


What a great country. In October of 1775, the Continental Congress ordered the construction of two swift-sailing vessels, each carrying 10 cannons and 80 men, to sail eastward. Our young fleet tested their sea legs against the most powerful navy the world had ever seen. John Paul Jones, America's first great naval hero, said: "I wish to have no connection with any ship that does not sail fast; for I intend to go in harm's way." He got his wish many times when his ship was shot into pieces off the coast of England by a British vessel and her four dozen guns.


When demanded to surrender, Jones very famously declared "I have not yet begun to fight!" When our Navy begins fighting, they finish the job. The War of 1812: Captain James Lawrence fell with his brothers on USS Chesapeake. His dying command gained immortality, "Don't give up the ship." In the Battle of Mobile Bay, Admiral David Farragut lashed himself to the rigging of his flagship to see beyond the cannon smoke, crying, "Damn the torpedoes, full speed ahead." In World War Two, it was aviators launched from the carrier Enterprise, Hornet, and Yorktown who filled the skies of Midway and turned the tide of the Pacific War.


Nobody could beat us. Nobody could come close. On D-Day, Seabee engineers came ashore to destroy blockades and barriers, making way for the invasion. Many lost their lives, but they took the German defenses with them, and our men crushed upon the beaches like a mighty storm. From the Naval demolition units of World War Two arose a force that became famous in the Mekong Delta.


They don't want to see our force again. The very best of the very best: the Navy SEALs. It was the SEALs who delivered vengeance on the terrorist who planned the September 11th attack on our homeland. It was the SEALs who stand ready to bring righteous retribution -- in mountain, jungle, desert -- to those who do us harm.


America's sailors are not born. They are forged by the sea. Their traditions are rich with the salt and blood of three centuries. When Old Glory crests the waves of foreign shores, every friend and every foe knows that justice sails those waters. It sails with the United States Navy. Representing our great Navy today will be two F-18 Super Hornets from Naval Air Station Oceana in Virginia, along with two F-35 Lightning's from Naval Air Station Lemoore in California.





[Planes fly overhead, 'Anchors Aweigh' is played.]





So great. In November of 1775, the Continental Congress created two battalions of a new kind of warrior -- one who kept and would protect our ships and sailors, and be at home both ashore and in the mast, with musket in hand. Their versatility was proven in the War of Independence, when 234 Continental Marines conducted their first amphibious raid, capturing the British supply of gunpowder and cannons at Fort Nassau.


It was the Marines who, after two long days of battle, marched through the Halls of Montezuma. It was the Marines who took heavy casualties to kick the Kaiser's troops out of Belleau Wood in World War One, earning the title "Devil Dogs." And it was the Marines who raised the flag on the black sands of Iwo Jima.


From the Chosin Reservoir to Khe Sanh, from Helmand to Baghdad, Marines have struck fear into the hearts of our enemies and put solace into the hearts of our friends. Marines always lead the way. After the 1983 Marine barracks bombing in Beirut, which claimed the lives of 241 great U.S. servicemen, Marine Sergeant Jeffrey Nashton lay in bandages -- so badly wounded, barely alive.


When the Commandant of the Marine Corps came to visit his hospital, Sergeant Nashton had to feel the General's collar; he wanted to feel his four stars. He could not see and he could not speak. He signaled for pen and paper, and with shaking hand he wrote two words: Semper Fi. That motto, Semper Fidelis -- "Always Faithful" -- burns in the soul of every Marine, a sacred promise the Corps has kept since the birth of our country.


They are the elite masters of air and land and sea, on battlefields across the globe. They are the United States Marines. Representing the Marine Corps today will be a brand new VH-92, soon to serve as Marine One -- along with two V-22 Ospreys from the famed HMX-1 helicopter squadron at Quantico, the "Nighthawks."





[Planes fly overhead, "Marines' Hymn" is played.]


In June of 1775, the Continental Congress created a unified army out of the revolutionary forces encamped around Boston and New York, and named after the great George Washington, Commander-in-Chief.


The Continental Army suffered the bitter winter of Valley Forge, found glory across the waters of the Delaware, and seized victory from Cornwallis of Yorktown. Our Army manned the air [Inaudible] -- it rammed the ramparts. It took over the airports. It did everything it had to do. And at Fort McHenry, under the rockets' red glare, it had nothing but victory.


And when dawn came, their Star Spangled Banner waved defiant. At Shiloh, Antietam, and Gettysburg, our soldiers gave the last full measure of devotion for the true unity of our nation and the freedom of all Americans. In the trenches of World War One, an Army Sergeant named Alvin York faced an inferno of enemy fire and refused to retreat.


He said, "I won't leave. I won't stop." He shot his rifle 18 times, killing 18 of the enemy. When they fixed bayonets and charged, he killed seven more. The entire German machine gun battalion surrendered because of one man, Alvin York. A generation later, the Army returned to Europe, and embarked upon a great crusade.


With knives and rifles in hand, the Rangers scaled the cliffs of Normandy. The 101st Airborne leapt into the danger from above, illuminated only by enemy flares, explosions, and burning aircraft. They threw back the Nazi empire with lightning of their own, from the turrets of Sherman tanks and the barrels of the M1 rifle.


In the darkness of the Battle of the Bulge, with Nazis on every side, one soldier is reported to have said: "They've got us surrounded again, the poor bastards." Outnumbered, American warriors fought through the bunkers of Pork Chop Hill and held the line of civilization in Korea. In the elephant grass of Vietnam, the First Cavalry made its stand amid a forest consumed in flame, with enemies at every single turn.


The Army brought America's righteous fury down to Al Qaeda in Afghanistan and cleared the bloodthirsty killers from their caves. They liberated Fallujah and Mosul, and helped liberate and obliterate the ISIS caliphate, just recently, in Syria. One hundred percent gone.


Through the centuries, our soldiers have always pointed towards home, proclaiming, "This We'll Defend." They live by the creed of Douglas MacArthur: "In war, there is no substitute for victory." They are the greatest soldiers on Earth.





[Planes fly overhead, "The Army Goes Rolling Along" is played.]


Nearly 250 years ago, a volunteer army of farmers and shopkeepers, blacksmiths, merchants, and militiamen risked life and limb to secure American liberty and self-government. This evening, we have witnessed the noble might of the warriors who continue that legacy.


They guard our birthright with vigilance and fierce devotion to the flag and to our great country. Now we must go forward as a nation with that same unity of purpose. As long as we stay true to our cause, as long as we remember our great history, as long as we never ever stop fighting for a better future, then there will be nothing that America cannot do.





[Audience Chants "USA."]


Thank you. We will always be the people who defeated a tyrant, crossed a continent, harnessed science, took to the skies, and soared into the heavens because we will never forget that we are Americans and the future belongs to us. The future belongs to the brave, the strong, the proud, and the free. We are one people, chasing one dream, and one magnificent destiny.We all share the same heroes, the same home, the same heart, and we are all made by the same Almighty God. And from the banks of the Chesapeake to the cliffs of California, from the humming shores of the Great Lakes to the sand dunes of the Carolinas, from the fields of the Heartland to the everglades of Florida, the spirit of American independence will never fade, never fail, but will reign forever and ever and ever.


So once more, to every citizen throughout our land: Have a glorious Independence Day. Have a great Fourth of July. I want to thank the Army Band, the National Park Service, the Interior Department, the incredible pilots overhead, and those who are making possible the amazing fireworks display later this evening.


Now, as the band plays "The Battle Hymn of the Republic," I invite the First Lady, Vice President and Mrs. Pence, the Service Secretaries and military leaders to join me onstage for one more salute to America by the famous, incredible, talented Blue Angels. God bless you. God bless the military. And God bless America. Happy Fourth of July.